Alle Räder stehen still: Durch Streik drohen Zugausfälle

Werbung

Werbung

Bis zu 5.000 Verbindungen betroffen

Alle Räder stehen still: Durch Streik drohen Zugausfälle

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Nach den bisher ergebnislosen KV-Verhandlungen planen die Eisenbahner am Montag einen 24-stündigen Streik in ganz Österreich. An diesem 28. November könnten die Züge in ganz Österreich stillstehen. Die ÖBB informiert bereits auf ihrer Seite.

Bis zu 5.000 Zugverbindungen könnten in ganz Österreich von dem Warnstreik der Eisenbahner betroffen sein. Die Gewerkschaften haben bisher angekündigt, dass der Streik von 0 Uhr bis 24 Uhr dauern soll. Daher kann es bereits am Sonntag Abend auch aber noch am Dienstag Vormittag zu Ausfällen kommen. Die ÖBB ersucht auf ihrer Internetseite daher die Fahrgäste, wenn möglich nicht unbedingt notwendige Reise zu verschieben.

Reisende sollen sich informieren

Zudem wird auf Möglichkeiten der Stornierung von bereits gebuchten Reisen und Reservierungen hingewiesen. Für den 28. November können diese auch nachträglich geltend gemacht werden, sollte der Zug entfallen. Einen Schienenersatzverkehr wird es zudem aufgrund der hohen Anzahl von entfallenden Zugverbindungen nicht geben. Ebenso betroffen von Einschränkungen können auch Reisende auf der Westbahn oder von Lokalenbahnen sein. Beim Streik 2018 konnte etwa auch die Westbahn nicht fahren, da die Fahrdienstleiter an dem Streik beteiligt waren. Auch die Badener Bahn in Wien hat bereits auf mögliche Einschränkungen und Verzögerungen ihres Betriebs am Streiktag hingewiesen.

Was Arbeitnehmer beachten müssen

Für Arbeitnehmer bedeutet der Streik, dass sie ihren Arbeitgeber umgehend informieren müssen, sollten sie es nicht ins Büro schaffen. Auch müssen Pendler alles zumutbare unternehmen, um den Arbeitsplatz zu erreichen, dazu gehört auch das Auto nehmen, sofern man eines besitzt, zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren, wenn dies Entfernung dies zulässt. Selbst die Fahrt mit dem Taxi gilt als zumutbar, allerdings sollte man, wenn es zu erheblichen Mehrkosten käme, dies mit dem Arbeitgeber abklären ob es erwünscht ist, da dieser dann einen Teil der Kosten zu tragen hat. Wie immer gilt, am Besten schon zuvor mit dem Arbeitgeber abklären, wie vorgangen werden soll.

Heißer Herbst bei Lohnverhandlungen

Bedingt durch die massiven Teuerungen und die Inflation, die durch die Selbstmord-Sanktionen gegen Russland noch befeuert werden, geht es heuer besonders heiß her bei den KV-Verhandlungen. So bestehen nicht nur die Eisenbahner auf ein deutliches Gehaltsplus von rund 400 Euro – was von der Arbeitgeberseite bisher jedoch abgelehnt wurde. Auch im Handel und in den Wiener Ordensspitälern stehen die Zeichen auf Streik. Im Falle der Bahn will man sich aber um eine weitere Verhandlungsrunde bemühen, um den Warnstreik vielleicht doch noch zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren:
Alle Räder stehen still: Durch Streik drohen Zugausfälle TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel