Bald nächster ÖVP-Rücktritt? Frauenministerin Raab wegen Plagiat in der Bredouille

Werbung

Werbung

Wackelt der nächste Ministersessel?

Bald nächster ÖVP-Rücktritt? Frauenministerin Raab wegen Plagiat in der Bredouille

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Vor einigen Tagen sorgte der bekannte Plagiatsjäger Manfred Weber wieder für Aufsehen. Diesmal geht es um die Diplomarbeit von ÖVP-Frauenministerin Susanne Raab, wo Weber einige bedenkliche Stellen entdeckt haben will. Von Seiten der ÖVP kam bereits Kritik an dem Medienwissenschafter.

Das Überprüfen der Diplomarbeiten und Dissertationen von ÖVP-Politikern scheint eine hohe Trefferquote aufzuweisen, wenn es um unsauberes Arbeiten oder gar Plagiate geht. Denn bei der Überprüfung der 2009 im Fach Psychologie von der jetzigen ÖVP-Frauenministerin Raab eingereichten Diplomarbeit mit dem Titel „Einstellungsstrukturen und Lebensbedeutungen ehrenamtlicher Mitarbeiter“, wurde der Medienwissenschafter und Plagiatsjäger Stefan Weber fündig.

Grundlagen des Fachs nicht verstanden

Und das Urteil Webers ist vernichtend. Insgesamt hat er nach eigenen Angaben 17 Plagiatsfragmente auf 84 Seiten Fließtext gefunden, die im Umfang von oft bis zu einer halben Seite reichen. Und die Plagiatsstellen beziehen sich auch auf die Hypothese und die Conclusio der Arbeit. Daher attestiert er der jetzigen Ministerin auch: „Sie beherrschte die wissenschaftlichen Grundregeln ihres Fachs nicht. Das ist meines Erachtens entscheidend – und schockierend.“ Auch eine nachfolgende Prüfung des empirischen Teils der Arbeit durch eine Statistikerin stellte „fehlerbehaftete Berechnungen und Interpretationen“ fest und kam zu dem Schluss: „Raten statt testen macht man in der Wissenschaft nicht!“

ÖVP greift Kritiker frontal an

Von Seiten der ÖVP ging man in den Gegenangriff über. Aus dem Büro der Ministerin hieß es, man kommentiere „abstruse Konstruktionen von selbsternannten Plagiatsjägern nicht“ und die Behauptungen seien an den Haaren herbeigezogen. Denn für die Partei wäre es ein Desaster. Erst im vergangenen Jahr war Arbeitsministerin Christine Aschbacher wegen einer Plagiatsaffäre zurückgetreten.

Sie durfte zwar ihren Magistertitel behalten, da keine Täuschungsabsicht vorgelegen habe, aber nach Webers Überzeugung kommt es auch nicht darauf an, ob getäuscht wurde, sondern ob die wissenschaftlichen Standards eingehalten wurden. Mittlerweile ist die halbe ÖVP-Regierungsriege ausgetauscht, wenn auch aus anderen Gründen, aber ein neuerlicher Rücktritt würde trotzdem kein gutes Bild machen und die Zweifel an der Regierungsgähigkeit der ÖVP weiter verstärken.

Auch Nehammers Arbeit nicht gut

Auch die Masterarbeit des führeren Innenministers und jetzigen Kanzlers hatte sich der Plagiatsjäger bereits im vergangene Jahr zu Gemüte geführt. Nehammer schieb seine Abschlussarbeit an der Donau-Universität Krems zu dem Thema „Strategie und politische Kommunikation der Volkspartei Niederösterreich im Landtagswahlkampf 2013 – Analyse der Kampagne und Mobilisierungsmaßnahmen“. Webers Fazit zu der Arbeit des jetzigen Kanzlers: „Qualitativ nicht gut, aber kein Plagiat“.

Ebenfalls umstritten ist die Diplomarbeit von Ex-Finanzminister Gernot Blümel, der demnächst für eine Investmentfirma spekuliert. Er lieferte für seinen Philosophieabschluss eine Abhandlung der “christlichen Soziallehre”. Wochenblick analysierte die Arbeit und stellte fest, dass auch hier die wissenschaftliche Güte zu wünschen übrig ließ. Zudem fand der ÖVP-Politiker darin Lob für Vordenker der Dollfuß-Diktatur. Die lange Jahre unkritische Erinnerung der ÖVP an den austrofaschistischen Machthaber führt immer wieder zu Kritik. Zuletzt, weil Neo-Innenminister Gerhard Karner ein Dollfuß-Museum mitbetrieb.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bald nächster ÖVP-Rücktritt? Frauenministerin Raab wegen Plagiat in der Bredouille TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel