Der „EU-Bauer“ läßt sich nicht den Mund verbieten

Werbung

Der „EU-Bauer“ läßt sich nicht den Mund verbieten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Der ORF feuert den Kabarettisten Manfred Tisal (bekannt als „EU-Bauer“). Weil er sich kritisch zur Asyl-Politik geäußert hat. Jetzt spricht er im „Wochenblick“-Interview Klartext. Über den Rauswurf beim ORF und über die politisch korrekte Politik. „Ich spreche den Menschen Mut zu und sage: Rührt euch!“

Wirtschaftschaftliche Repressalien gegen Tisal

Noch bevor wir das Gespräch in Villach starten, erhält Tisal einen Anruf. Ein Auftrag für eine Veranstaltungs-Moderation wird ihm gekündigt. „Das passiert derzeit am laufenden Band.“ Optimistisch ergänzt er: „Doch Sie wissen ja: Schließt sich die eine Tür, geht eine andere auf!“

60.000 Rückmeldungen in fünf Tagen

Im Gastgarten der Villacher Stadtschenke erzählt uns Tisal vom überwältigenden Zuspruch, den er erhalten hat, nachdem er die Asyl-Politik frontal angegriffen hat. Über 60.000 Rückmeldungen erhielt er in nur fünf Tagen.

Als „politisch unkorrekt“ will er seinen Beitrag, in dem er Wirtschaftsmigranten als „politisch legitimierte Sozialschmarotzer“ bezeichnet hat, aber nicht bewerten.

 

Politisch legitimierte Sozialschmarotzer

Er erklärt: „Der Schmarotzer ist jemand, der in einen Topf hineingreift, obwohl er dazu kein Recht hat. In diesem Fall ist es der Sozialtopf. Und es war weniger eine Kritik an den Wirtschaftsflüchtlingen selbst, sondern eine Kritik an der Politik, die es in den letzten Jahren nicht fertiggebracht hat, eine Lösung dieses Problems herbeizuführen.“

Er spricht weiter von vielen Illegalen, die sich derzeit in Österreich aufhalten würden: „Sie haben keinen Reisepass, keine Identität, sind ‚No Names‘, die von irgendwoher flüchten und sich bei uns Milch und Honig erwarten. Nur geht das nicht, weil wir selbst nicht in Milch und Honig schwimmen, sondern schwer für unser Geld arbeiten müssen.“

+++Lesen Sie den ganzen Beitrag “Der EU-Bauer macht weiter!”, in der “Wochenblick”-Ausgabe (35/17, vom 21.9.2017), die HIER angefordert werden kann.+++

++++
„JOURNALISTEN PACKEN AUS: Warum wir nicht die Wahrheit sagen dürfen“ – das neue Standardwerk zu den dreisten Lügen der Mainstream-Medien. Jetzt bestellen!

Anschober unterstützt Gartel-Freunde in ganz OÖ

Der „EU-Bauer“ läßt sich nicht den Mund verbieten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel