Die Götterdämmerung des rotschwarzen Systems

Werbung

Die Götterdämmerung des rotschwarzen Systems

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Ein Kommentar von Norbert Geroldinger

Man musste wirklich Mitleid mit ihm haben, als heute ein sichtlich gezeichneter Reinhold Mitterlehner vor die Öffentlichkeit trat, um seinen Rückzug von allen Funktionen in Partei und Regierung bekanntzugeben. Oberflächlich betrachtet ist es nur der übliche Obmannwechsel in der ÖVP, die ihre Häuptlinge nach maximal drei Jahren verschleißt.

Tschüss, Django!

Tatsächlich offenbart die Kapitulation des Mühlviertlers Mitterlehner aber die Erosion des rotschwarzen Systems, das die 2. Republik für alle Zeiten im Griff zu haben schien. Doch was vor Jahren noch undenkbar war schreitet nun mit rasender Geschwindigkeit voran. Das, was wir innerhalb von nur einem Jahr erleben, kann wohl nur noch als Götterdämmerung des rotschwarzen Systems und als Erdbeben in der politischen Landschaft Österreichs bezeichnet werden.

Erdbeben in der politischen Landschaft

Zum einen die Bundespräsidentenwahl, wo erstmals weder ein roter noch ein schwarzer Kandidat in die Stichwahl kam, dann der Rücktritt von Faymann und jetzt auch noch Mitterlehner: Innerhalb von einer Wahlperiode machen sich der Kanzler und der Vizekanzler der Regierungsparteien, die beide zugleich das Amt des Parteivorsitzenden bekleideten, aus dem Staube!

Tiefgehender Vertrauensverlust der Österreicher

Das Wegbrechen der Kernwählerschichten jener beiden Parteien, die bisher in der 2. Republik alles bestimmt haben, ist aber keineswegs nur eine Personalfrage sondern das Ergebnis eines tiefgehenden Vertrauensverlustes der Österreicher gegenüber dem politischen System und seinen Institutionen. Nicht nur SPÖ und ÖVP, sondern auch Kirchen, Gewerkschaften und Medien sind in der Krise – und es hat sich eine noch nie dagewesene Anti-Establishment Grundhaltung breitgemacht. Allerdings scheint den noch Mächtigen diese grundsätzliche Ablehnung immer breitere Bevölkerungskreise völlig unbekannt zu sein.

Die Mächtigen verstehen das Volk nicht mehr

Was der Pizza-Boten-Kanzler Kern heute auf die Spitze trieb und allen Ernstes meinte, „wir haben in den letzten 12 Monaten viel erreicht“ und zum Drüberstreuen gab dann noch –  wie üblich – die unüberbietbar hohle Worthülse von der „Reformpartnerschaft“. In diesen Tagen geht es aber schon längst nicht mehr um kleinere oder größere Reformen um das alte System aufrechtzuhalten, das längst nicht mehr zu retten ist, sondern um notwendige grundlegende Veränderungen, um den Fortbestand Österreichs sicherzustellen.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!

Die Götterdämmerung des rotschwarzen Systems TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 3 Stunden, 8 Minuten
vor 19 Stunden, 8 Minuten