Kern will bei Wahl als „Mittelschicht-Kanzler“ punkten

Werbung

Kern will bei Wahl als „Mittelschicht-Kanzler“ punkten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Christian Kern hat die „Mittelschicht“ entdeckt. Wen genau er damit meint, lässt er offen. Ist auch egal. Wichtig ist, wen er anspricht.

Glaubt man Umfragen, zählen sich 65 Prozent der Österreicher zu dieser Gruppe. Es sind auch jene, die sich „von denen da oben“ immer mehr abwenden.

„Gschichtln vom Ballhausplatz“

Genau dort buhlt Kern jetzt um Wählerstimmen und gibt sich als hemdsärmeliger „Macher“ – als würde unser Alltag von ihm – und nicht schon längst von Brüssel aus – bestimmt.  Seine Berater liefern dazu die „Gschichtln vom Ballhausplatz“.

Auftakt war der „Plan A“ zur Rettung Österreichs. Der wird jetzt abgearbeitet. Mit Pizza-Botschaften an die „fleißigen Leute“ oder mit dem SPÖ-Werbevideo, wo Frau Chantal sagt: Ich komme mit dem Geld nicht aus.

Zahlen soll der Unternehmer

Ganz sozial(istisch) will Kern daher einen 1.500 Euro Brutto-Mindestlohn für Alle. Zahlen soll der Unternehmer. Wegen der Lohnsteuer bringt das dem Staat wieder mehr Geld. Und das braucht er dringend.

Etwa zur Rundumversorgung (illegaler) Migranten, deren Steuerleistung gleich Null ist. Wohl auch wegen des Brexits: Denn was die Briten dann nicht mehr nach Brüssel schicken, werden Nettozahler wie Österreich ausgleichen müssen. Vielleicht kommt auch dazu bald ein spaßiger Videoclip…

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!

Kern will bei Wahl als „Mittelschicht-Kanzler“ punkten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel