Linz: Afghane heiratet einheimische Mädchen (17, 18) um Sex zu haben

Werbung

Werbung

Genussehe nach islamischem Recht

Linz: Afghane heiratet einheimische Mädchen (17, 18) um Sex zu haben

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die Geschichte ist eigentlich unfassbar: Ein 34-jähriger Afghane, der in seiner Heimat Ehefrau und sieben Kinder haben soll, lebt in Linz ein ganz besonders wildes Leben. Weil seine Frau weit weg ist, er offenbar aber nicht auf Sex verzichten will, soll er kurzerhand zwei einheimische Mädchen (17 und 18 Jahre alt) mit der Droge Crystal Meth abgefüllt und in einer Linzer Moschee geheiratet haben.

Mit einer solchen „Genussehe“ sind nach muslimischen Regeln Seitensprünge nämlich erlaubt. Der Mann wurde nach Hinweisen aus der Szene am Montag in Linz festgenommen. Bei der Hausdurchsuchung fanden Beamte der Polizei Geld und eine geringe Menge Marihuana.

Österreicherinnen für Sex geheiratet

Der Asylwerber soll ein 17-jähriges Mädchen und eine 18-Jährige (beide sollen Drogenabhängig sein) nach islamischem Recht in einer Moschee in der Linzer Humboldtstraße geheiratet haben, um ohne schlechtem religiösem Gewissen Sex mit ihnen haben zu können.

Der Afghane soll mehrere Kilogramm Marihuana und etwa 90 Gramm Crystal Meth in Umlauf gebracht haben, und ebenfalls afghanische Dealer versorgt haben. Bei den Einvernahmen verhielt er sich nicht kooperativ. Er wurde am Dienstag in die Justizanstalt Linz überstellt.

Linz: Afghane heiratet einheimische Mädchen (17, 18) um Sex zu haben TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel