Linzer IS-Mord: FPÖ will Geld für Sicherheit statt für Integration

Werbung

Linzer IS-Mord: FPÖ will Geld für Sicherheit statt für Integration

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Der viehische Mord eines Migranten am Wiener Brunnenmarkt voriges Jahr war schnell in Vergessenheit geraten. Wird das beim bestialischen Linzer IS-Doppelmord an einem hochbetagten Linzer Pensionistenehepaar auch der Fall sein? In den Medien ist es schon verdächtig ruhig geworden, teilweise wird auch versucht zu verharmlosen. Die Politik dürfe jedoch nicht zur Tagesordnung zurückkehren, sagt die Linzer FPÖ und fordert eine Abkehr vom bisherigen Leitbild der “Integration”.

„Bisher stand in Linz die sogenannte Integration im Fokus der Stadtpolitik. Nach dem tragischen Doppelmord ist es angebracht eine Kosten-Nutzen-Analyse auf den Tisch zu legen.

Unstrittig sind die hohen Kosten für die Durchführung verschiedenster Programme zur kollektiven, sowie individuellen Förderung von Migranten“, meint dazu der freiheitliche Gemeinderat Wolfgang Grabmayr, für den der konkrete Nutzen dieser seit Jahrzehnten ausgeschütteten Budgetmittel, hingegen nur ein „diffuses Bild“ ergebe.

Gefährder dingfest machen und abschieben

Ein Großteil der Linzer sei entsetzt, dass nach 28 Jahren gutgemeinter Integrationsbemühungen, diese bei dem tunesischen Bürger nicht im Entferntesten gefruchtet haben und sieht vor allem auch die Bundesregierung gefordert: „Es ist Aufgabe des Innenministeriums hier proaktiv fremdsprachige Gefährder zu erkennen und dingfest zu machen bzw. des Landes zu verweisen.“

Kuschelintegration die finanziellen Mittel entziehen

„Wir Freiheitliche glauben, dass es angebracht ist, die finanziellen Mittel der Kuschelintegration umzuschichten, nämlich in das Schließen der augenscheinlichen Lücken unseres Sicherheitssystems.

Wir glauben auch, dass das Beenden des de facto rechtsfreien Raumes bei Verwendung fremder Sprachen im Internet viel mehr zur Integration beiträgt, als all diese zahnlosen Appelle, die mit großzügigen Geldgeschenken verbunden sind“, so Grabmayr abschließend.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!

Achtung! Hundevergifter in Steyr-Land unterwegs 2

Linzer IS-Mord: FPÖ will Geld für Sicherheit statt für Integration TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel