Steirer-Knalleffekt: Impfzwang-Fanatiker Schützenhöfer wirft Handtuch als Landeschef

Werbung

Die Reihen der Corona-Despoten lichten sich

Steirer-Knalleffekt: Impfzwang-Fanatiker Schützenhöfer wirft Handtuch als Landeschef

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Die Reihen der Corona-Diktatur lichten sich immer weiter – in Folge des nächsten ÖVP-Rücktritts. Mit Hermann Schützenhöfer verkündete ausgerechnet einer der vehementesten Verfechter des staatlichen Spritzenzwangs am Freitagvormittag überraschend seinen Rücktritt mit Anfang Juli. Übernehmen soll laut ersten Medienberichten der bisherige Kultur-Landesrat Christopher Drexler. Dieser stammt wie der scheidende Landesvater und der amtierende Kanzler Karl Nehammer aus dem ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB. Noch vor einem Monat hatte er einen Rücktritt ausgeschlossen…

Dauerhafter Verfechter des Corona-Stichzwanges geht

Zieht sich der 70-jährige Schützenhöfer nur aus Amtsmüdigkeit zurück – oder steckt etwas anderes dahinter? Denn zum einen sorgte sein Vorkommen in den geleakten Chat-Nachrichten von ÖVP-Kronjurist Christian Pilnacek in den vergangenen Wochen erneut für Aufregung. Zum anderen war der steirische Landeshauptmann einer der treibenden Kräfte hinter den Corona-Schikanen der Bundesregierung. Mehrfach sprach er sich für die Impfpflicht aus. Unter seiner Herrschaft wurde zudem auch beschlossen, bei Neubewerbungen für den Landesdienst mehrfach gestochene Bewerber zu bevorzugen.

Bereits im Mai 2020 machte er sich erstmals für den staatlichen Zwang stark. Selbst als im Februar diesen Jahres immer mehr seiner Parteikollegen und insbesondere auch andere ÖVP-Landeshauptleute davon Abstand nahmen, stellte er sich weiter hinter das Brutalo-Gesetz. Er erklärte damals offen: “Ich habe die Impfpflicht immer gefordert, aber 2020. Jetzt sind bald zwei Jahre vergangen. Die Impfpflicht kommt zweifellos zu spät. Wir hätten sie zur Bekämpfung der Delta-Variante gebraucht, aber es ist gut, dass es die Impfpflicht gibt, denn nur die Impfung schützt.”

“Nur die Impfung schützt”: Wochen später war er positiv

Aus diesem Grund sei er für deren Beibehaltung. Außerdem könne man nicht ein Gesetz schaffen, um es gleich wieder abzuschaffen. In der Folge verkaufte er sein wiederholtes Plädoyer für den strafbewehrten Zwang sogar noch als volksnah: “Dieses Hü und Hott wird uns die Bevölkerung nicht abnehmen.” Detail am Rande: Ihn selbst schützte die experimentelle Impfung offenbar nur beschränkt. Denn Mitte März musste sich der geboosterte Schützenhöfer selbst in Quarantäne begeben, weil er sich mit dem Coronavirus angesteckt hatte.

Übrigens: Schützenhöfer war damals nicht der einzige “impfgläubige” Spitzenpolitiker, der sich damals infizierte…

Auch designierter Nachfolger ist Impfpflicht-Fanatiker

Dass es sich mit dem Aufrücken seines Kronprinzen Drexler zu einem Umdenken kommen könnte, ist allerdings zu bezweifeln. Denn Drexler war einer jener drei Landesräte, die damals den “sanften Impfzwang” für Neuaufnahmen im Landesdienst verkündeten. Bereits in Vor-Corona-Zeiten konnte er staatlichen Zwängen etwas abgewinnen und machte sich für eine Masern-Impfpflicht in Österreich stark.

Deren laut der europäischen Gerichtsbarkeit verfassungsgemäße Einführung in Tschechien diente der schwarz-grünen Bundesregierung als Argumentationsgrundlage für das Durchpeitschen des Corona-Stichzwangs. Wochenblick hatte derartige absurde Argumentationsmuster bereits Monate zuvor antizipiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Steirer-Knalleffekt: Impfzwang-Fanatiker Schützenhöfer wirft Handtuch als Landeschef TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel