Unfassbar: Schockierender Gewaltaufruf an Medienredaktionen versandt

Werbung

Werbung

Wochenblick distanziert sich - zur Anzeige gebracht!

Unfassbar: Schockierender Gewaltaufruf an Medienredaktionen versandt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die Wochenblick-Redaktion hat, wie u. a. auch die Redaktionen von Krone, OE24 und Exxpress, eine schockierende Mail erhalten. Darin wird zum bewaffneten Widerstand bei der morgigen Demo in Wien aufgerufen! Der Mail angehängt sind einige Bilder von Waffen und einem Waffenschrank. Wochenblick hat diese Zuschrift umgehend beim Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) zur Anzeige gebracht. Der Wochenblick distanziert sich ausdrücklich auf das Schärfste von jeglicher Art des gewaltsamen Widerstandes! Von Waffen und dem Töten anderer Menschen erst gar nicht zu sprechen. Der Widerstand gegen die Corona-Diktatur muss ausschließlich friedlich und gewaltfrei vonstattengehen! Erst am Mittwoch fand in Graz eine solch friedliche Demonstration statt. Und auch die MEGA-Demo morgen am 20. November in Wien muss und wird wohl auch friedlich verlaufen.

  • E-Mail mit Gewaltaufruf für Demo in Wien ging an verschiedene Medienredaktionen
  • Wochenblick hat Mail sofort bei LVT angezeigt
  • Wochenblick distanziert sich auf das Schärfste von diesem und jedem anderen Aufruf zur Gewalt
  • Widerstand gegen Corona-Maßnahmen ist von Beginn an FRIEDLICH
  • Ausforschung des Verfassers schwierig – anonymer Mail-Server für das „Dark Net“ wurde genutzt
  • Kranke, verstörende und zu verurteilende Mordfantasien gegen Mückstein und Schallenberg
  • Im harmlosesten Fall ein Versuch, die MEGA-Demo am 20. November in Wien zu kriminalisieren

Absender verwendete anonymen E-Mail-Server des „Dark Net“

Versendet wurde die beängstigende E-Mail von einer dnmx.org-Adresse, einem anonymen Mail-Server, der häufig für das sogenannte Dark-Net genutzt wird, wo sich u.a. auch dubiosen Figuren und viele Kriminelle tummeln. Der Dienst ist völlig anonym und nicht nachzuverfolgen. Das Ausforschen des Verfassers dürfte also beinahe unmöglich sein. Die Anonymität scheint dem Verfasser demnach wichtig gewesen zu sein und auch die Strafbarkeit des Gewaltaufrufes ist ihm offensichtlich bewusst.

Abstoßend kranke Mordfantasien

In der Mail werden auch konkrete Namen genannt: Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) wird im Schreiben tatsächlich direkt mit Mord gedroht. Die „Nationale Volksfront“ sei „entschlossen zu allem bereit“, steht in der Mail. Am Samstag solle die Corona-Diktatur beendet werden und „Kameraden“ werden aufgerufen, sich „dem Sturm“ anzuschließen.

Bei aller berechtigten Kritik, die man an Mückstein und Schallenberg in der Sache üben kann, aber darüber auch nur nachzudenken, sie körperlich anzugreifen oder gar zu ermorden, ist Wahnsinn und es auszuformulieren, ein Verbrechen!

Im besten Fall: schlechter Scherz oder Versuch, Demo zu kriminalisieren

Die harmlosesten Deutungsmöglichkeiten dieser E-Mail wären wohl, dass sich jemand einen sehr schlechten, geschmacklosen und eben auch strafbaren „Scherz“ erlaubt hat. Oder aber auch, dass wer auch immer versucht, die friedliche Demo am Samstag in Wien in Misskredit zu bringen bzw. zu kriminalisieren und womöglich zu verhindern. Aber das ist alles reine Spekulation.

Morgige MEGA-Demo in Wien muss und wird FRIEDLICH verlaufen

Jedenfalls wird die Demonstration am morgigen 20. November friedlich verlaufen, denn der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen hat sich Gewaltlosigkeit von Anfang an auf die Fahnen geschrieben. Denn nur so kann man für Frieden und Freiheit auch glaubhaft und erfolgreich demonstrieren!

Friedliche Demo in Graz

Wie eine friedliche Demonstration aussieht, kann man anhand dieses Videos der Demo vom 17. November in Graz nachvollziehen. Im Mainstream wurde von 4.000 Teilnehmern berichtet. Andere Schätzungen liegen zwischen 5.000 und 10.000 Menschen. Laut der Polizei gab es keinerlei Zwischenfälle.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Unfassbar: Schockierender Gewaltaufruf an Medienredaktionen versandt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 10 Stunden, 43 Minuten
vor 1 Tagen, 6 Stunden, 48 Minuten
vor 1 Tagen, 9 Stunden, 43 Minuten
vor 1 Tagen, 10 Stunden, 16 Minuten
vor 1 Tagen, 10 Stunden, 17 Minuten