Wochenblick stellt Print-Ausgabe mit Jahresende ein

Werbung

Trotz gewaltigen Erfolgs zu Einsparungen gezwungen

Wochenblick stellt Print-Ausgabe mit Jahresende ein

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Vor sechseinhalb Jahren begann der Wochenblick seine Arbeit und berichtete schonungslos über das, was der Mainstream verschweigt. Obwohl Wochenblick in diesem Jahr mit der höchsten Reichweite seit seinem Bestehen abschließen wird, müssen wir mit Jahresende die Druckausgabe einstellen.

Die Teuerungen und die damit einhergehenden Einschränkungen machen auch vor uns nicht Halt. Horrende Energiepreise und die höchste Inflation seit über 70 Jahren schlagen sich in allen Bereichen nieder. Dies trifft auch Medien und Zeitungen, vor allem, wenn man nicht zu den regierungstreuen Blättern und Inseratenkaisern gehört, die mit Steuergeldern überschüttet werden, sondern offen und unzensiert berichtet ohne sich einen Maulkorb anlegen zu lassen.

Wöchentliche Print-Ausgabe muss eingestellt werden

Deshalb wandte sich auch der Geschäftsführer des Wochenblick bereits vor einigen Wochen mit einem Schreiben an die treuen Abonnenten und Leser. In diesem hieß es: “Leider muss ich mich heute mit einer schlechten Nachricht an Sie wenden: Die Print-Ausgabe des Wochenblick muss aus finanziellen Gründen mit Ende 2022 eingestellt werden. Wir können die Wochenzeitung wirtschaftlich nicht mehr durchhalten.” Denn steigende Energiepreise, Rohstoffkosten – allein die Papierpreise sind von 400 Euro auf bis zu 1.000 Euro pro Tonne angestiegen – werfen viele Kalkulationen über den Haufen.

Harter Kampf gegen das Establishment

Wirklich kritische und zensurfreie Berichterstattung ist in diesen Zeiten äußerst gefährlich und schwierig. Die Herausgabe einer gedruckten und postalisch versendeten Zeitung stellt die Herausgeber vor zusätzliche Schwierigkeiten. Beim „Wochenblick“ tat der linksextreme Gegner alles, um uns zu bekämpfen. Das begann, als wir keinen Vertrag bei den österreichischen Medienvertrieben bekamen, die für die Auslieferungen zu den Trafiken und Tankstellen zuständig sind. Das ging weiter, als Linksextreme alle unsere Inserenten anriefen und sie bedrohten, sollten sie weiter in unserer Zeitung inserieren.

Bombendrohungen gegen unabhängige Medien

Die Politiker, die sich getrauten, im „Wochenblick“ zu inserieren, wurden öffentlich angegriffen und bedroht. Wir wurden mit Strafanzeigen und Klagen überzogen. Einzelne Postboten vernichteten in krimineller Absicht hunderte Zeitungsexemplare in ihren Stadtteilen, sodass es vorkam, dass in einzelnen Bezirken die Abonnenten keine Zeitungen zugestellt bekamen. Wochenlang. Unsere Zeitungsständer wurden zerstört. Und nun, im Oktober, bekam unsere Redaktion sogar eine Bombendrohung, man werde unsere Redaktion in die Luft sprengen, was derzeit die Polizei beschäftigt.

Wochenblick stellt Print-Ausgabe mit Jahresende ein TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Stunden, 7 Minuten
vor 1 Tagen, 7 Stunden, 55 Minuten
vor 1 Tagen, 22 Stunden, 42 Minuten