Wochenblick.TV: Afghane hat “Mord gemacht”

Werbung

Werbung

Punktlandung

Wochenblick.TV: Afghane hat “Mord gemacht”

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Mittwochabend endete der Mord-Prozess gegen den Afghanen Saber A. mit einem Schuldspruch. Die Geschworenen waren einstimmig überzeugt, dass der zum Tatzeitpunkt subsidiär schutzberechtigte Asylwerber seine 16-jährige Freundin Michelle vorsätzlich mit einem Messer getötet hatte, sie nach einem Stich in den Rücken, der ihre Lunge durchbohrte, in ihrem Kinderzimmer an ihrem eigenen Blut ersticken gelassen hatte.

Für mich war der Prozesstag die Gelegenheit, jene Menschen wieder zu sehen, die ich im Dezember letzten Jahres kennenlernen durfte/musste: Die Familie und Freunde des jungen Opfers. Es war auch gestern wieder beeindruckend zu beobachten, mit wieviel Herzlichkeit und sogar auch Humor, es ihnen gelungen ist, diese schwere Zeit gemeinsam durchzustehen.

War mit Saber nicht mehr glücklich

Leicht war das sicher nicht. Der letzte Verhandlungstag begann mit Tonaufzeichnungen, in denen man Michelle hörte. Es waren einige der letzten Worte, die das junge Mädchen jemals sprechen würde. „Das ist das letzte Lebenszeichen von Michelle“, formulierte es der Richter im vollbesetzten Schwurgerichtssaal. Diese letzten Worte richtete sie an Saber A. Sie wollte die Beziehung mit ihm beenden. Erklärte, flehte, redete auf ihn ein, dass sie in seiner Gegenwart nicht glücklich sei.

Augenblicke später war sie tot. Saber A. stach ihr mit einem Küchenmesser von hinten in den Rücken. Ihr Todeskampf dauerte laut medizinischem Gutachter mehrere Minuten. Hilfe holte er keine – was seine angegebene Ausrede, es hätte sich um einen Umfall gehandelt – schon alleine ad absurdum führte. Viel schlimmer noch: Er fotografierte sich auch noch neben der Leiche, drehte anschließend sogar noch ein elfminütiges Video. Die Öffentlichkeit durfte dieses nicht sehen, die Geschworenen und die Familie des Opfers aber schon. Wie es sich anfühlen muss, seine tote Tochter in einem Video sehen zu müssen – gefilmt vom Täter – kann und will ich mir gar nicht vorstellen.

Können Sie sich vorstellen, Sie müssten im Gerichtssaal ein Video ansehen, auf dem die Leiche ihrer Tochter, Schwester, besten Freundin zu sehen ist? Gefilmt von ihrem Mörder, einem Asylwerber aus Afghanistan… Die Familie der jungen Michelle F. aus Steyr musste das gestern erleben. Auf www.wochenblick.tv berichtet Wochenblick-CvD Rene Rabeder, wie er selbst den Mordprozess um Saber A. erlebt hat.

Geliebte Playstation

Ständig Eifersüchtig sei er gewesen, erfuhren wir weiter in der Verhandlung. Ein Araber hätte vor ihm geprahlt, mit Michelle geschlafen zu haben. Ein Zeuge, ein mit ihm befreundeter Afghane, erzählte vor Gericht, dass Saber A. so wütend gewesen sei, dass er ihm gegenüber ankündigte, Michelle mit einem Messer zu töten.

Das reichte den Geschworenen, ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 13,5 Jahren zu verurteilen. Seinen subsidiären Schutz hatte er schon vorher verloren, somit wird er sofort nach Verbüßen der Haft nach Afghanistan geschickt werden. Ob er sich dorthin seine heißgeliebte Playstation mitnehmen dürfen wird, von der er kurz nach der Tat – während er auf der Flucht war – in einer Sprachnachricht an einen gUnbekannten gesprochen hatte, wird man sehen.

Wochenblick.TV: Afghane hat “Mord gemacht” TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel