karas kritik abstimmung
Gilt als umstrittenener Pro-EU-Hardliner: ÖVP-Spitzenkandidat Othmar Karas.

Entgegen dem geschlossenen Auftreten der schwarz-blauen Bundesregierung in Österreich kritisierte der ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament Othmar Karas vergangene Woche erneut die FPÖ. Diese würde mit ihrem Verhalten „Österreich schaden“.

Mit diesen laufenden Anfeindungen gegen die Blauen macht sich Karas an der Parteibasis aber höchst unbeliebt. Dort ist man nach den jahrelangen Streitereien mit der SPÖ erfreut über ein gutes Koalitionsklima mit den Freiheitlichen.

Werbung

Doch nicht nur das. Jetzt zeigt eine interne Abstimmung: Ein Großteil der ÖVP-Anhänger würde bei einer EU-Wahl die ÖVP mit Karas als Spitzenkandidat nicht mehr wählen!

Interne Geheimabstimmung

In der geschlossenen Facebook-Gruppe „ÖVP, die kritische Basis“ wurde die Frage gestellt: „Würdet Ihr bei der EU-Wahl die ÖVP wählen, wenn Othmar Karas wieder als Spitzenkandidat der ÖVP antritt?“.

Von 172 Personen stimmten 78 und damit 45 Prozent mit „Nein, sicher nicht!“. Zwölf Personen meinten außerdem „Ich wähle keinen Grünen…“!

„Grüner Wolf im Schafspelz“

Ein Insider, dem wegen Karas der Kragen platzte, spielte dem „Wochenblick“ das Abstimmungsergebnis zu. Verärgert sagt er: „Karas ist in Wahrheit ein Grüner im Schafspelz. Der hat schon lange keinen breiten Rückhalt mehr in der Partei. Er ist ein linker Fanatiker und gehört schon lange weg!

Der Insider meint sogar: „Karas schadet dem Ansehen Österreichs!“

othmar karas övp eu

In der Gruppe befinden sich fast 2.000 ÖVP-Anhänger und -Mitglieder, tauschen sich kritisch zum Parteiwesen aus.

Karas gilt hier nicht als unbescholten. Bereits 2016 soll er mit seiner Wahlkampf-Unterstützung für Alexander Van der Bellen für Wirbel in der ÖVP gesorgt haben.

„Er ist ein EU-Fanatiker“

Karas gilt gemeinhin als „EU-Fanatiker“. Im vergangenen Wahlkampf bezeichnete er die FPÖ sogar als „nicht regierungsfähig“, obwohl eine Koalition aus Schwarz und Blau schon realistisch schien.

Der Insider, der die Gruppe mittlerweile verlassen hat, setzt noch einen drauf: „Karas würde am liebsten unsere Vaterländer abschaffen, um eine Zentralunion zu errichten. Das wollen wir an der Basis nicht!

Unterstützer von Sebastian Kurz

Ihm zufolge soll eine Zentralunion aber sogar von der ganzen ÖVP nicht gewollt sein.

Die ÖVP-Basisgruppe soll als großer Unterstützer der Übernahme der Partei durch Sebastian Kurz gegolten haben und will den Verlust konservativer Werte und Traditionen in der ÖVP stoppen und diese erhalten.