irfan ünsal Arzu Büyükkal
Pikant: Der als ultra-türkisch geltende Erdogan-Fanboy Irfan Ünsal (links) gilt als eine der Schlüsselfiguren zwischen SPÖ und AKP-nahen Kräften, soll so weitestgehend ungestört propagandistischen Einfluss auf Sozialdemokraten in Oberösterreich ausüben wollen. Rechts im Bild: Die umstrittene, frisch wiedergewählte SPÖ-Oberösterreich-Vorsitzende Birgit Gerstorfer.

Die Linzer SPÖ-Gemeinderätin Arzu Büyükkal war jahrelang Mitglied in dem als Erdogan-nah geltenden und islamisch geprägten Verein „ATIB“ und präsentierte sich in der Vergangenheit auf Facebook mit einer großen Türkei-Fahne („Wochenblick“ berichtete).

Wie der „Wochenblick“ jetzt erfuhr, wurde sie sogar in den Landesparteivorstand der SPÖ Oberösterreich gewählt!

Werbung

Mit Türkei-Fahne auf Facebook

In der Vergangenheit wurde die SPÖ aufgrund ihres ungeklärten Naheverhältnisses zu der türkisch-islamischen Lobbyorganisation scharf kritisiert. Vor allem die Politiker Peter Pilz (Liste Pilz) und Efgani Dönmez (ÖVP) regten immer wieder Aufsehen mit scharfer Kritik an der umstrittenen Organisation.

Büyükkal war beim heurigen Maiaufmarsch bei der Abschlussveranstaltung auch auf der Bühne vertreten. Sie ist mit „ATIB“ bestens vernetzt, war einst sogar selbst Mitglied. Auch scheint sie Kontakte zu einem türkischen Journalisten namens Irfan Ünsal zu pflegen, der mutmaßlich im Dunstkreis der Erdogan-nahen Partei AKP tätig ist.

Riesige Karl-Marx-Büste für 12.000 Euro: Linzer toben
Auch der radikal linke „Extremismus-Experte“ Thomas Rammerstorfer kritisiert die innehaltenden islamistischen Umtriebe innerhalb der Sozialdemokratie scharf.

Türkischer Reporter ist Erdogan-Fan

In einem aktuellen Artikel geht der wohlbekannte „Extremismus-Experte“ Thomas Rammerstorfer detailliert auf die Tätigkeiten Ünsals ein, berichtet eingehend über dessen pro-islamistisches Schaffen. So soll er im vergangenen Herbst sogar für die SPÖ wahlgekämpft haben.

Auch Rammerstorfer kritisiert die Vernetzungen zur SPÖ scharf: „Mit den eigentlichen Werten der Sozialdemokratie hat dies freilich nichts zu tun“, betont der Experte, der sich in der Vergangenheit auch schonmal über die Kürzung von Förderung für diverse Feminismus-Vereine echauffierte.

Irfan Ünsal liebt Erdogan

Ünsal betreibt auf Facebook rege Werbung für seinen AKP-„Führer“ Erdogan, präsentiert sich in präparierten Sujetbildern als großer Fanboy! Er war auch auf einer Linzer Anti-Israel-Demo unterwegs.

Werbung für Erdogan

Ünsal macht aktuell Werbung für Erdogan bei der Türkei-Wahl:

Regierung schloss Islam-Moscheen

Für Islamisten weht in Österreich derzeit ein etwas rauher Wind. Wie der „Wochenblick“ berichtete, erklärte die schwarz-blaue Bundesregierung unter Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache die Schließung von sieben Moscheen sowie die wahrscheinliche Ausweisung von 40 Imamen.

Auch in Oberösterreich kamen zwei Moscheen ins Visier: Eine Moschee in Linz sowie eine in Wels. Im Visier standen radikale Moscheen, wie etwa jene der türkisch-nationalistischen Grauen Wölfe in Wien.

Erdogan tobt

Ein alevitischer Türkei-Insider berichtet indes dem „Wochenblick“, dass die Moschee-Schließungen in der Türkei für riesigen Aufruhr und viele TV-Berichte sorgen, gleichzeitig aber Erdogan-Wähler „jetzt erst recht“ darin bestärken, den AKP-Chef wieder zu wählen.