vergewaltigung asylwerber asylanten kriminell sex attacken migranten
Opfer von Sex-Attacken leiden oft noch Jahre nach der Tat an den schlimmen psychischen Folgen.

Am 18. November in St. Georgen im Attergau in Oberösterreich wurde durch Passanten gerade noch in letzter Sekunde eine Vergewaltigung eines 17-jährigen Mädchens verhindert. Nun gibt es gegen den aus Gampern stammenden Verdächtigen weitere Anschuldigungen. Der Täter soll davor in zwei weiteren Bars andere Frauen sexuell belästigt haben!

Der mutmaßlich türkischstämmige Verdächtige, für den die Unschuldsvermutung gilt, soll demach noch die Lokale „Fümreif“ und „Key West“ aufgesucht haben, bevor er auf offener Straße über die 17-Jährige herfiel, sie bewusstlos geprügelt hat und ihre Kleider auszog („Wochenblick“ berichtete).

Werbung

Täter griff Frau zwischen die Beine

In der Bar „Fümreif“ soll der mit 1,8 Promille Betrunkene in Eingangsnähe einer jungen Frau zwischen die Beine gegriffen haben. Dem Opfer blieb nichts anderes mehr übrig, als sich hilfesuchend zum Türsteher zu begeben. Der Gastronom August B. lobte laut „Kronen-Zeitung“ den Türsteher: „Er hat sofort reagiert und den Jugendlichen hinausgeworfen.“

Das junge Mädchen erstattete sofort Strafanzeige. „Die getrennte Befragung von den Beschuldigtem und Zeugin steht aber noch aus“, bestätigte Christian Hubmer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wels.

Videoaufzeichnungen von den Vorfällen

Der verdächtige 17-jährige Täter sitzt derzeit in U-Haft. In der Nacht des Geschehens soll er auch im Lokal „Key West“ in die Damen-Toilette eingefallen sein und dort eine Frau belästigt haben. Ein aufmerksamer Security stellte sich dazwischen, setzte dem Treiben ein Ende und den Verdächtigen vor die Tür. Der Bar-Geschäftsführer Christian Hochrathner betonte: „Der Polizei liegen davon auch Videoaufzeichnungen vor.“