FPÖ-Klubchef Herbert Kickl ist verärgert, da der Staatssender ORF gezielt Migranten für die Redaktion anwirbt.

Auf der Facebook-Seite des „ORF Sport“ wirbt der ORF derzeit um neue „PraktikantInnen“:

„Mehr Menschen mit Migrationshintergrund“

„PraktikantInnen-Projekt“. Dafür wirbt der ORF mit seinem neuen Inserat. Gesucht werden aber scheinbar bevorzugt Migranten. Denn wörtlich heißt es im knappen Inserat, dass der ORF „mehr Menschen mit Migrationshintergrund in die Redaktion integrieren“ möchte.

Ob Österreicher ohne Migrationshintergrund von dieser Jobausschreibung grundsätzlich ausgeschlossen sind, geht aus dem Inserat nicht hervor. Angesprochen werden aber jedenfalls nur Migranten.

Kickl ortet Diskriminierung

Herbert Kickl von der FPÖ ist sauer. Auf Facebook äußert er sich verärgert: „Unfassbar, diskriminiert hier der ORF heimische Landsleute?“

Fest steht, dass eine umgekehrte Stellensuche tatsächlich strafbar wäre. Eine Suche nach Dienstnehmern „ohne Migrationshintergrund“ wurde für viele Unternehmer bereits zur teuren Angelegenheit. Die Betroffenen mussten teils Strafen bezahlen und wurden gezwungen die Stellensuche auf Migranten ausweiten.