Pariser U-Bahn-Zugführer weigern sich jetzt, aus Sicherheitsgründen an bestimmten Stationen der Stadt zu halten. Es sind Migranten-Brennpunkte, wo Drogenhandel und Kriminalität völlig außer Kontrolle geraten sind.

Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

Zugführer und Fahrgäste sind dort nicht mehr sicher. An einer Station liegt das größte, illegale Migrantencamp von Paris.

Pariser Bürgermeisterin wird kritisiert

Betroffen sind vor allem die Stationen „Marcadet Poissonier“ und „Porte de la Chapelle,“ auf der die Linien 4 und 12 verkehren, berichtet die zuständige Gewerkschaft. Die Stationen sind verwahrlost und dreckig. Obwohl die Zusammenarbeit mit Reinigungskräften und der Polizei an diesen Brennpunkten verstärkt wurde, reiche das nicht.

Die Gewerkschaft und der Verband für Transport und Kundenservice forderten jetzt die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und die Präsidentin des Regionalrates von Ile-de-France auf, „dringend ernsthafte Maßnahmen zu setzen“.

Illegales Migrantencamp: Europa trägt Schuld

An der Station Porte de la Chapelle liegt das größte Migrantencamp von Paris. Hunderte Illegale, vor allem aus Sudan, Eritrea und Nigeria, leben dort in wild errichteten Zelten. Sie machen Europa für ihre Situation verantwortlich. Man gebe ihnen keine Dokumente und verwehre ihnen den Zugang zum Sozialsystem.

Im Camp kommt es immer wieder zu Massenschlägereien. Ein Illegaler  sagte, „die Franzosen lächeln uns zu, wenn wir auf der Straße hocken, als würden sie sich freuen, unser Leid zu sehen. Sie sind verantwortlich dafür, was sie in Afrika angerichtet haben. Deshalb sind wir auch jetzt hier“.

Auch Post verweigert Zustelldienst

Auch der französische Zustelldienst Chronopost, eine Zweigstelle der staatlichen Post, weigert sich, in der Migrantenhochburg von Seine-Saint-Denis auszuliefern. 2016 wurden dort 51 ihrer Zusteller ausgeraubt. In den letzten 2 Jahren stiegen die Raubüberfälle hier um 40 Prozent, in ganz Frankreich um 60Prozent.

Der kommunistische Bürgermeister des Viertels, Laurent Russier, bekam deshalb einen Wutanfall. Er bezeichnete die Entscheidung als „völlig abnormal“, die Einstellung öffentlicher Dienstleistungen führe zu Unsicherheit. Seine-Saint-Denis ist eine Hochburg radikaler Islamisten.

Der Staat hat aufgegeben

Selbst Präsident Emmanuel Macron gab letzten November zu, dass die Pariser Vororte ein Paradies für den Islamismus sind – die Radikalisierung wurde möglich, weil die französische Republik aufgegeben habe.