Während der Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ wird das brisante Thema der doppelten Staatsbürgerschaft für Südtiroler erneut thematisiert („Wochenblick“ berichtete). Jetzt hat sich Oberösterreichs Ex-Landeshauptmann Josef Pühringer zu Wort gemeldet und mutig Position bezogen.

„Es besteht eine historische Verbindung zwischen Österreich und Südtirol, die bis in die Gegenwart wirkt“, unterstreicht unser ehemaliger Landesvater (ÖVP) im exklusiven Interview mit dem „Wochenblick“.

Er befürworte die von wichtigen Mitgliedern der Südtiroler Regierungspartei SVP mittlerweile unterstützte Forderung nach einer doppelten, österreichisch-italienischen Staatsbürgerschaft.

Enge Verbundenheit zu Südtirol

„Den Wunsch vieler Südtiroler, die Möglichkeit einer Doppelstaatsbürgerschaft zu schaffen, kann ich gut nachvollziehen. Viele Südtiroler fühlen sich Österreich, insbesondere natürlich dem Bundesland Tirol, sehr nahe, deshalb hätte diese Möglichkeit sicher einen sehr hohen emotionalen Stellenwert“, unterstreicht der Ex-Landeshauptmann gegenüber dem „Wochenblick“.

Zugleich urteilt Pühringer, dass die Einführung der Staatsbürgerschaft nicht von „heute auf morgen“ erfolgen könne. „Schließlich müssten auch praxistaugliche Voraussetzungen geschaffen werden – zum Beispiel, müsste festgelegt werden, wer genau Anspruch auf diesen Doppelpass hätte.“

josef pühringer südtirol wochenblick

„Schutzfunktion Österreichs“

Der ehemalige OÖVP-Boss unterstreicht zudem die „Schutzfunktion Österreichs für Südtirol“: „An der Autonomie Südtirols und dem Schutz der deutschsprachigen Bevölkerungsgruppe darf nicht gerüttelt werden – sollte hier einmal Gefahr drohen, wäre Österreich natürlich gefragt.“

Pühringer, der im April das Amt des Landeshauptmanns an seinen Nachfolger Thomas Stelzer übergab, betont im Interview seine seit langer Zeit sehr guten Beziehungen zu Südtirol.

josef pühringer wochenblick südtirol

Südtirol „Herzensanliegen“

„So habe ich als Landeshauptmann von Oberösterreich stets eine gute Zusammenarbeit mit meinen Südtiroler Amtskollegen – zunächst fast 20 Jahre mit Luis Durnwalder und danach auch mit Arno Kompatscher – gepflegt, besonders im kulturellen und wirtschaftlichen Bereich, aber auch in Wissenschaft und Forschung“, erklärt er.

Pühringers persönliches Fazit seines ganz persönlichen Verhältnisses zu Südtirol könnte klarer nicht ausfallen.

„Wie Sie sicher wissen, war mir die Verbindung zu Südtirol immer ein Herzensanliegen.“