Eine wichtige Personalrochade gab es am Donnerstag: Im oberösterreichischen Landtag wurden Christine Haberlander als neue Landeshauptmann-Stellvertreterin sowie Markus Achleitner als neuer Wirtschafts-Landesrat vom Landeshauptmann Thomas Stelzer (alle ÖVP) angelobt.

Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl – er war seit 2013 Mitglied der Landesregierung – trat nun von seinem Amt zurück. Haberlander rückte zugleich als erste Frau zur LH-Stellvertreterin auf.

Fachkräftemangel als Thema

Sowohl Haberlander als auch Achleitner wurden von der ÖVP-Fraktion einstimmig gewählt. In ihrer Antrittsrede plädierte Haberlander für „Zuhören, Dialog, Respekt, Toleranz und Offenheit“ und eine Politik, die auch an die kommenden Generationen denke. Man dürfe den „Erfolg unseres Handelns nicht immer nur in Zahlen und Fakten messen.“

Achleitner nannte im Rahmen seiner Antrittsrede als „Schwerpunkt der ersten Zeit“ vor allem den akuten Fachkräftemangel. Acht von zehn Betrieben würden Personal suchen, man müsse hier „viele Stellschrauben“ drehen. Auch die Deregulierung in der Wirtschaft sei ihm ein Anliegen. „Man kann vereinfachen und beschleunigen“, betonte Achleitner.