Die deutsche Ausgabe des Männermagazins „Playboy“ ließ die Deutschen den Mann des Jahres wählen. Das Ergebnis war durchaus überraschend.

Das Meinungsforschungsinstitut Norstat führte im Auftrag des „Playboy“ eine repräsentative Umfrage durch, um den „Mann des Jahres 2020“ zu ermitteln. Gewonnen hat der Chef-Virologe der Berliner Charite Christian Drosten – und findet somit auch einen Platz im Playboy-Olymp neben dem Satiriker Jan Böhmermann, Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier oder dem Fußballtrainer Jürgen Klopp. Eine illustre Runde. Drosten, der Dank Corona in zahlreichen Nachrichtensendungen und TV-Talkshows auftreten durfte, und auch die Bundesregierung als Experte berät, erhielt mit 18,5 Prozent die meisten Stimmen der befragten.

Der deutsche Wunsch nach einem „starken Mann“

Den zweiten Platz belegte, neben Fußballtrainer Hansi Flick (10,3 Prozent), für den zumeist die Männer stimmten, mit 13,6 Prozent der bayerische CSU-Politiker und Ministerpräsident Markus Söder. Für Söder, der sich als Krisenmanager mit harter Hand in Corona-Zeiten einen Namen machte und damit vermutlich die Sehnsucht der Deutschen nach einem starken Mann an der Spitze befriedigte, stimmte vor allem die Damenwelt. 13,6 Prozent der befragten Frauen gaben dem gebürtigen Franken ihre Stimme. Weißkittel Drosten und Frauenschwarm Söder sind somit die neuen Lieblinge der Deutschen in schweren Zeiten.