Ärger um Winnetou: Karl May ist heutzutage politisch unkorrekt!

Meinungsdiktatur

Ärger um Winnetou: Karl May ist heutzutage politisch unkorrekt!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Zwei deutsche Wissenschaftlerinnen empören sich über die Indianer-Darstellung des Winnetou und fordern die Integration indianischer Künstler aus den USA in die Karl-May-Festspiele in Bad Segeberg. Die aktuelle Figur des Winnetou sei „kolonialistisch” und nicht zeitgemäß. Wie lange darf Winnetou so noch neben Old Shatterhand reiten?

Winnetou würde nicht der Lebensrealität der amerikanischen Ureinwohner entsprechen, kritisiert Mita Banerjee, Professorin für Amerikanistik am „Obama Institute for Transnational Studies” in Mainz. In die selbe Kerbe schlägt auch die Amerika-Referentin im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln, Anne Slechzka. Für sie fehle die „Perspektive der Indianer”. Auch die Begriffe „Rothaut” und „Indianer” sollten nicht mehr verwendet werden.

Winnetou ist eine Märchenfigur

Was die beiden Frauen bei ihrer Kritik außer Acht gelassen haben, ist die Tatsache, dass Karl May niemals in Amerika gewesen ist und seine Western-Geschichten seiner Fantasie entsprungen sind. Auch der Winnetou-Darsteller der Festspiele in Elspe (NRW), Jean-Marc Birkholz, meinte zur Kritik: „Winnetou ist eine Märchenfigur”.

Ärger um Winnetou: Karl May ist heutzutage politisch unkorrekt! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 2 Stunden, 11 Minuten