Blockchain, Bitcoin und Co.: So gerät das Finanzsystem der Eliten in Bedrängnis

Werbung

Werbung

Ein Mittel zur Befreiung?

Blockchain, Bitcoin und Co.: So gerät das Finanzsystem der Eliten in Bedrängnis

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die Grundlage dieses neuen digitalen Finanzsystems darauf ausgerichtet, der breiten Masse die Macht zurückzugeben. Wobei man doch auch bedenken sollte, dass dieses neue System Teil des Spieles der Gegenseite sein kann. Diese Gedanken sind berechtigt und dennoch gibt es genügend Beispiele, wo sich der Freiheitsgedanke und die Dezentralität durchsetzten.

Den ersten Teil unseres Blockchain-Schwerpunktes lesen Sie hier

Von Marina Zaiser

Beispielsweise wurde versucht, die Dezentralität der Steem-Blockchain zu unterminieren. Justin Sun, ein chinesischstämmiger Tech-Investor mit Kontakten zu Jack Ma, dem CEO von Alibaba, und anderen sogenannten Philantropen, versuchte sich Einfluss auf der Steem-Blockchain zu erkaufen. Der Großteil der Community erkannte den Übernahmeversuch als solchen und setzte sich erfolgreich zur Wehr.

Dieser Fall zeigt eindeutig, wie mächtig die Menschen sind, wenn sie sich zusammenschließen und an einem Strang ziehen. Aus dem Chaos, das Sun anrichtete, entstand eine noch stärkere und widerstandsfähigere Blockchain, nämlich die Hive-Blockchain. Dieses rein Community-gesteuerte System sieht nicht vor, dass es einen zentralen Entscheider gibt.

Starker Gegenpol zur Elite

So entstand ein starker Gegenpol zum altbekannten Währungssystem, welcher offensichtlich nicht mehr aufzuhalten ist, wenn sogar auch die großen Fische des alten Systems auf den Zug aufspringen wollen. Ist man nun auf der Suche nach einer Kryptowährung, in die man investieren möchte, dann sollte man sich die Strukturen dahinter jedenfalls genau ansehen.

Doch nicht nur für Menschen, die Geld investieren und vermehren möchten, sind Kryptowährungen ein Thema. Auch für diejenigen, denen das nicht möglich ist, haben Blockchains große Vorteile. So gibt es viele verschiedene Anwendungsmöglichkeiten, wie z.B. eine Social-Media-Plattform die auf der Blockchain-Technologie basiert und auf der man fürs Schreiben eines Beitrages, Kryptrowährungen erhält. Man kann sich somit einen kleinen Grundstock an Krypto-Coins erarbeiten, ohne Euros oder Dollar investieren zu müssen.

Sehr beliebt ist das “Erschreiben” von Krypto-Coins in Venezuela. Die venezolanische Community im Bereich Blockchain ist sehr groß, vor allem seit Anfang der Versorgungskrise 2016. Mittlerweile ist es ziemlich einfach, die so gesammelten Coins in offizielle Währungen umzuwandeln, mit denen man im Laden nebenan seine täglichen Einkäufe begleichen kann.

Keine Transaktionsgebühren

Beispielsweise gibt es bereits von mehreren Anbietern Prepaid-Kreditkarten, die man mit Krypto-Coins aufladen kann und die in dem Moment, in dem man damit bezahlt, die Kryptowährung in die offizielle Währung des Landes umwandeln. Sofern uns nicht ein Blackout oder EMP heimsuchen sollte, ist die Blockchain-Technologie eines der besten Alternativen zum bisherigen Finanzsystem. Wobei bei einem flächendeckenden Blackout natürlich auch die alten Strukturen betroffen wären.

Zusammenfassend steht uns hier ein mächtiges Werkzeug zur Verfügung, das auch verwendet werden möchte. In der Kryptowelt ist jeder Nutzer selbst für sein Konto bzw. seine Wallet verantwortlich. Auch ist es nicht möglich aufgrund der dezentralen Struktur, dass eine Instanz ein anderes Benutzerkonto löscht – man denke an die Paypal-Kontosperrung von AUF1. In dem Fall ist Paypal Inc. die Drittinstanz, die bei Blockchains komplett entfällt.

Ein weiterer großer Vorteil einiger Kryptowährungen sind die nicht vorhandenen Transaktionsgebühren. Wer sich einmal mit Ethereum oder Bitcoin beschäftigt hat, dem sind bestimmt die hohen Transaktionsgebühren aufgefallen. Diese entfallen z.B. bei Hive komplett, was dementsprechend interessant für Kleinstbeträge ist. Ebenso ist die Dauer einer Transaktion von Blockchain zu Blockchain unterschiedlich. So dauert eine Bitcoin-Transaktion durchschnittlich 10 Minuten, was bei Hive nur 3 Sekunden braucht. In diesem Fall sind klassische Banken stark im Nachteil, denn eine einfache Überweisung dauert in der Regel 1-2 Werktage. Hier ist das Problem der veralteten Drittinstanzen-Struktur gut ersichtlich.

Der Markt reguliert sich selbst

Auch wenn viele vor der neuen Technik zurückschrecken mögen, so kann sie aber ein probates Werkzeug im Kampf für die Freiheit und Selbstbestimmung sein. Lässt man die Bedenken hinsichtlich eines Stromausfalles beiseite, steht der Blockchain-Technologie zur Befreiung der Menschen von der Knechtschaft des Geldes nichts mehr im Wege.

Finanzielle Freiheit wird dadurch zur greifbaren Möglichkeit auch für die breite Masse. Es liegt allerdings auch leider in der Natur der Sache, dass das alte System mit allen Mitteln versucht, das neue zu zerstören, um den eigenen Machterhalt zu gewährleisten. So sind einzelne Kryptowährungen in manchen Ländern sogar gesetzlich verboten. Auch haben die Handelsplattformen für Kryptowährungen mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Die staatlichen Strukturen versuchen den Markt zu regulieren, der eigentlich darauf ausgelegt ist, sich selbst zu regulieren.

Wie sich dieser Bereich weiter entwickelt und welches System sich durchsetzen wird, wird sich zeigen. Es ist jedoch gewiss, wenn immer mehr Menschen das neue Finanzsystem als solches erkennen und sich dem anschließen, dass es für das alte System immer schwieriger wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Blockchain, Bitcoin und Co.: So gerät das Finanzsystem der Eliten in Bedrängnis TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel