Brandstiftung in Linzer Kirche, Giftköder: Treibt ein Satanist sein Unwesen?

Stadtrat Raml befürchtet Zusammenhang

Brandstiftung in Linzer Kirche, Giftköder: Treibt ein Satanist sein Unwesen?

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Am Sonntag musste die Linzer Feuerwehr in die Pfarrkirche St. Peter im Stadtteil Spallerhof ausrücken. Was die tapferen Feuerwehrmänner vorfanden, muss einen wahrlich satanischen Eindruck gemacht haben: Mitten auf dem Altar stand ein Buch in Flammen! Der Linzer Sicherheitsstadtrat Mag. Dr. Michael Raml (FPÖ) vermutet ein besonders niederträchtiges Motiv. Er glaubt, der perfide Brandstifter könnte es auf den tierliebenden Pfarrer der Kirche abgesehen haben!

Seit Wochen versetzt ein Tierquäler die Linzer Haustierbesitzer in Angst und Schrecken. So finden sich vielerorts Giftköder, die den geliebten Hunderln und Katzerln der Linzer den Garaus machen sollen. Gleichzeitig ist der Pfarrer der St. Peterkirche ein bekannter Tier-Freund der Stadt. Er glaubt, dass Gott die Tiere nicht egal sind. Seine Linzer “TierTafel” erhielt bereits den Bundestierschutzpreis. Zurecht: 18 Tonnen Tierfutter werden dort jährlich für bedürftige Tiere ausgegeben.

Pfarrer Franz Zeiger mit Stadtrat Raml bei der Übergabe einer Futterspende:

Totenverzeichnis “Nekrologium” angezündet

Nun ist es ausgerechnet die Kirche des Pfarrers Zeiger, die zum Opfer der gezielten Brandstiftung wurde. Das Gebäude wurde dabei grob in Mitleidenschaft gezogen. Unheimlich: Das verbrannte Buch war ein Nekrologium, ein Totenverzeichnis!

Ist es dieselbe Person?

Sicherheitsstadtrat Raml hat nun eine furchtbare Vermutung: “Es ist nicht auszuschließen, dass die Brandstiftung auf die Kirche des bekannten Tier-Freundes Pfarrer Franz Zeiger mit den Gift-Anschlägen in den letzten Tagen und Wochen in Verbindung steht.” Sollte Raml recht haben und es handelt sich um dieselbe Person, womit haben es die Linzer da bloß zu tun? Etwa mit einem Satanisten?

FPÖ zahlt 1.000 Euro “Ergreifungsprämie”

Vizebürgermeister Hein (l.) und Stadtrat Raml.

“Sicher ist jedenfalls, dass der oder die Täter rasch ausgeforscht werden müssen!”, erklärt Stadtrat Mag. Dr. Michael Raml. Er hat bereits den Linzer Ordnungsdienst mit Sonderkontrollen in den Hundezonen beauftragt. Bei Tierquälern kennen die Freiheitlichen überhaupt keine Gnade: Deswegen hat Vizebürgermeister Markus Hein mit der Linzer FPÖ auch eine Ergreifungsprämie von 1.000 Euro für Hinweise zum möglichen Täter ausgelobt.

Brandstiftung in Linzer Kirche, Giftköder: Treibt ein Satanist sein Unwesen? TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel