Brutaler Mord an 16-Jähriger: FPÖ sieht Ursache in „SPÖ-Willkommens-Kultur“

Polizei sucht Afghanen

Brutaler Mord an 16-Jähriger: FPÖ sieht Ursache in „SPÖ-Willkommens-Kultur“

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Die grausame Tat schockiert ganz Österreich: Ein 17-jähriger Afghane soll die 16-jährige Michelle in Steyr in ihrem eigenen Zimmer brutal erstochen haben (“Wochenblick” berichtete). Jetzt fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Killer namens Saber A., der mit dem einheimischen Opfer eine Beziehung gehabt haben soll. Der FPÖ-Nationalrat Roman Haider sieht die Ursachen in der Asyl-Politik unter ehemaliger SPÖ-Führung, spricht von einer “vollkommen falschen und fehlgelaufenen Willkommenskultur”!

„Wohin die Reise des ‚SPÖ-Willkommenszuges führt’,kann man nun schon fast täglich in unseren Medien erleben. Tod und Elend wird von den angeblich traumatisierten Männern aus Afghanistan zurückgelassen. Diesmal wurde ein 16-jähriges Mädchen aus Steyr das Opfer eines mutmaßlichen Afghanen mit dem es scheinbar eine Beziehung führte. Zwei Messerstiche machten dem jungen Leben ein jähes Ende“, betont Haider.

“Terror, Mord und Vergewaltigung”

Haider macht die stark umstrittene “Willkommenskultur” der ehemaligen, SPÖ-geführten Regierung für eine Reihe von Afghanen verübter Horror-Verbrechen verantwortlich: „Diese Verbrechen an unseren Kindern und Frauen sind einer vollkommen falschen und fehlgelaufenen Willkommenskultur der SPÖ zuzuschreiben. Sie hat die Grenzen geöffnet und der ‚Oberschaffner und Kurzzeitkanzler‘ hat die Einwanderer quer durch unser Land auf Kosten der Steuerzahler geführt, wohlgemerkt unregistriert und unkontrolliert. Wohin die Reise geführt hat und noch immer führt, ist täglich zu sehen – Terror, Mord und Vergewaltigung.“

roman haider fpö
Der FPÖ-Nationalrat Roman Haider verurteilt die SPÖ-Willkommenskultur scharf!

“Ausufernde Gewaltexzesse”

Der FPÖ-Nationalrat betont, dass den “ausufernden Gewaltexzessen nun endlich eine Schranke vorgeschoben werden” müsse: “Es kann und darf nicht sein, dass wir unsere
Familien auf dem Altar der rot-grünen Realitätsverweigerung opfern
müssen.” Haider lobt zugleich die Politik von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl, der seit Beginn der schwarz-blauen Bundesregierung illegale und straffällige Migranten – darunter viele Afghanen – verstärkt und mit Nachdruck abschiebt (“Wochenblick” berichtete).

Österreich ist im laufenden Jahr bei den Rückgängen von Asyl-Erstanträgen auf dem zweiten Platz unter den 28 EU-Staaten. Zur selben Zeit steigerten sich in allen Bereichen die Rückführungszahlen. 5.166 der insgesamt 9.278 Abschiebungen bis Ende September wurden zwangsweise durchgeführt. “Der Fall der jungen Steyrerin sollte nun auch noch den letzten Zweifler zum Nachdenken und Aufwachen bringen. Die Realität hat nun
längst uns alle eingeholt”, unterstreicht Haider.

Polizei fahndet mit Hochdruck

Die Polizei fahndet indes mit Hochdruck nach dem 17-jährigen Afghanen, für den die Unschuldsvermutung gilt. Laut einer aktuellen Aussendung heißt der akut Tatverdächtige Saber A. und wurde am 2001 geboren! Er soll 174 cm groß sein, schwarze Haare und braune Augen besitzen. Zudem habe der verdächtige Afghane “Hautmale auf der linken Wange, am rechten Hals und an der Oberlippe rechts”.

Schwerpunkt der Fahndung ist Ostösterreich. Die Handydaten des Afghanen ergaben, dass der 17-Jährige nach Wien geflüchtet ist. Hinweise sind an das Landeskriminalamt Oberösterreich unter der Telefonnummer 059133/40 3333 oder an jede Polizeidienststelle erbeten.

NACHTRAG 11. Dezember 2018:

Der mutmaßliche Täter, nachdem er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht wurde, konnte in Wien verhaftet werden. Der Afghane wählte selbst den Notruf, gab seinen Standort bekannt und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Brutaler Mord an 16-Jähriger: FPÖ sieht Ursache in „SPÖ-Willkommens-Kultur“ TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel