Wegen Corona: NEOS wollen Blutspende für Homosexuelle öffnen

Werbung

Werbung

"Blut ist nicht homo, hetero oder trans"

Wegen Corona: NEOS wollen Blutspende für Homosexuelle öffnen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Mit der Notwendigkeit, in Krisenzeiten ausreichend Blutkonserven zur Verfügung zu haben, begründet NEOS-Mandatar Yannick Shetty den Vorstoß. 

Der 24-jährige pinke Abgeordnete mit indischen und koreanischen Wurzeln sieht in der derzeitigen Regelung eine “Diskriminierung von Blutspendern” und stellte einen Antrag im Parlament zur Aufhebung der Klausel. Dabei könnte Shetty, der sich jüngst zum freiwilligen Zivildienst meldete, auch ein persönliches Anliegen haben: Denn der erst im Herbst ins Hohe Haus eingezogene NEOS-Mandatar ist selbst bekennend homosexuell.

Gesundheitliche Bedenken aufgrund von Datenlage

Ein prinzipielles Spendeverbot gibt es für homosexuelle Männer eigentlich gar nicht – für sie gilt allerdings eine zwölfmonatige Wartefrist nach dem letzten Geschlechtsverkehr, bevor sie für eine Blut- oder Plasmaspende infrage kommen. Anale Penetration ist freilich nicht der einzige Ausschlussgrund: Auch nach einer Impfung oder Darmspiegelung oder nach der Einnahme bestimmter Medikamente sowie der Reise in Risikogebiete darf man eine Weile kein Blut oder Blutplasma spenden.

Der Grund hierfür ist die nationale und internationale Datenlage. Diese attestiert, dass schwule Männer zu einer Risikogruppe zählen, bei der eine Ansteckung mit infektiösen Krankheiten, insbesondere HIV, wahrscheinlicher ist. Verfechter von Homosexuellen-Rechten sehen im quasi-Ausschluss indes eine faktische Diskriminierung. Auch Shetty drückte dieses Sentiment in sozialen Medien aus.

Keine parlamentarische Mehrheit für NEOS-Anliegen

Shettys Argumentation geht zudem in die Richtung des hohen Bedarfs an Blutkonserven. Alle 90 Sekunden würde diese benötigt, selbst in einer üblichen Grippesaison käme es mitunter zu Engpässen. Um auch in der Corona-Krise die Versorgungssicherheit in diesem Bereich sicherzustellen, fordern die NEOS daher erneut die Änderung der Blutspende-Verordnung. Kürzliche Lockerungen erlauben Spenden beim Roten Kreuz anstatt wie bisher ausschließlich bei Ärzten.

Er zielt damit wohl auch auf den Umstand ab, dass die Rettungsorganisation bereits im Mai mit dem Standard-Fragebogen zur Eignung für Spenden arbeiten will. Eine Mehrheit für ihr Anliegen dürften die Liberalen aber im Plenum nicht finden. Denn selbst die früher der Thematik oft aufgeschlossenen Grünen, geben sich abwartend. Gesundheitsminister Rudi Anschober winkte bereits im Feber ab, es gelte die Blutsicherheit zu gewährleisten.

Wegen Corona: NEOS wollen Blutspende für Homosexuelle öffnen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel