Der Fall Glawischnig: Doppelmoral ist bei Grünen typisch!

Werbung

Werbung

Wieso wundern?

Der Fall Glawischnig: Doppelmoral ist bei Grünen typisch!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Eva Glawischnig hin, Eva Glawischnig her! Alle Welt empört sich jetzt über die Kehrtwendung der ehemaligen Frontfrau der Grünen, die jetzt beim Glücksspielkonzern “Novomatic” als „Nachhaltigkeitsmanagerin“ anheuert.

Ein Kommentar von Chefredakteur Kurt Guggenbichler

Mich wundert dies nicht! Denn bei den meisten Grünen ist die Doppelmoral erfahrungsgemäß systemimmanent. Ich habe weder der Frau Glawischnig noch vielen ihrer Mitstreitern jemals ihre selbstgerechte Selbstdarsteller-Rolle als soziale und ökologische Gutmenschen geglaubt.

Für Geld die Großmutter verkaufen?

Für Geld, davon bin ich überzeugt, würden auch bei den Grünen viele ihre Großmutter verkaufen, ganz zu schweigen von der eigenen Überzeugung, wenn es eine solche bei den Grünen wirklich gegeben haben sollte.

Die Roten, dort wie da, haben es ihnen schon vorgemacht wie man nach dem Ausscheiden aus einem politischen Amt auch seine politischen Grundsätze über Bord werfen kann – wie die Fälle Schröder in Deutschland und Gusenbauer bei uns zeigen.

So schnell ändert sich die Meinung

Derzeit kursiert sogar in den Sozialen Medien ein brisanter Ausschnitt aus einer Diskussionsrunde im ORF vom April 2017. Dort spricht Glawischnig noch über das “größte Schmiergeldnetzwerk der Welt” und über “Gesetzeskauf” und drüber, dass “die Novomatic” – ihr nunmehriger Arbeitgeber “Gesetze kauft”.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Gesinnungsterror

Die Roten und also auch die Grünen sind somit nicht besser oder schlechter als der Rest der Gesellschaft, die sie durch gelebten Gesinnungsterror zu bevormunden versuchen. Diesen Gesinnungsterror, den auch die Wendehälse jahrelang praktizierten und dabei viele Andersdenkende verunglimpften, nehme ich ihnen schwer übel, weil sie aus rein narzisstischen Gründen diese Gesellschaft tief gespaltet haben – sozusagen nachhaltig!

Nun ist Glawischnig neuerlich “Nachhaltigskeitsmanagerin”. Für welche Nachhaltigkeit soll sie sorgen? Etwa dafür, dass den Spielsüchtigen ihre Spielsucht nachhaltig erhalten bleibt? Aus Novomatic-Sicht ergäbe dies zumindest einen Sinn.

Der Fall Glawischnig: Doppelmoral ist bei Grünen typisch! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel