Feiertagsrede: Strache holt zum Rundumschlag aus

Feiertagsrede: Strache holt zum Rundumschlag aus

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Mittlerweile ist die Ansprache zum Nationalfeiertag von FP-Parteichef Heinz-Christian Strache fast schon zu einer Tradition geworden. Jetzt geht er mit der aktuellen Regierung besonders scharf ins Gericht.

Nicht nur vor eigenen Anhängern – und nicht wie oftmals bei Volksfesten – gibt sich der Parteivorsitzende staatsmännisch. Zahlreiche Medienvertreter waren anwesend und auch auf Facebook gab es einen Livestream der Rede.

Kritik an Demokratieverständnis

Thema der heurigen Rede war das Demokratieverständnis der aktuellen Regierenden sowie die Probleme, die dies mit sich zieht und die uns dieses schon eingebrockt hat. Die aktuellen Fehlentwicklungen hätte es nicht gegeben wenn die zuständigen Politiker auf die Stimme des Volkes gehört hätten In diesem Zusammenhang bezeichnete Strache die deutsche Kanzlerin Angela Merkel als “die mächtigste, aber auch die gefährlichste Frau Europas”, die trotz heftiger Gegenwehr der Bürger an ihrem liberalen Migrationskurs festhält.

Bezugnehmend auf den aktuellen Kursschwenk so mancher Regierungspolitiker merkt er zusätzlich an, dass wenn die Regierungen durch den Druck aus der Bevölkerung in Bedrängnis kämen, diese FPÖ-Vorschläge zumindest als Lippenbekenntnisse übernehmen würden. Das Zeitfenster für Kursänderungen in homöopathischen Dosen bezeichnet er aber als zu klein.

Rätsel um geheimnisvollen Streaming-Ausfall

Auch an Kanzler Kern lässt der FP-Chef kein gutes Haar. Er wirft Kern vor, dass dieser in der CETA-Frage “im Liegen umgefallen” sei und nicht nur seine eigenen Parteigenossen verraten sondern auch das Interesse Österreichs in der EU nicht vertreten habe. Wäre er selbst Regierungschef, so kontert Strache, würde er einen Kurs nach dem Motto: “So viele Bürgerwünsche wie möglich – so wenig Brüssel wie nötig” einsetzen.

Der Livestream auf der Facebookseite von HC Strache fiel unterdessen mehrmals aus. Viele Nutzer rätselten ob es sich dabei um gezielte Sabotage seitens Facebook handelte oder ob nur der Server aufgrund der hohen Zugriffszahlen überlastet war. Nicht wenige Zuseher berichteten zusätzlich, dass bei ihnen die Funktion ein Herz zu senden, blockiert gewesen sei.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Alarmstufe Linz 1

Feiertagsrede: Strache holt zum Rundumschlag aus TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel