Gespräch mit VdB: Neue Details der schwarz-blauen Regierung

Werbung

Werbung

Kurz und Strache in Hofburg

Gespräch mit VdB: Neue Details der schwarz-blauen Regierung

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Heute morgen waren die zukünftigen Regierungschefs zum Gespräch beim Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen in der Hofburg zu Gast.

Kommenden Montag findet die Angelobung statt: ÖVP-Chef Sebastian Kurz wird Bundeskanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache  wird Vizekanzler.

Das Regierungsprogramm steht – ausverhandelt werden nur noch kleine Details. Eine Überraschung gibt es beim Finanzministerium.

Jüngster Kanzler Österreichs

Zwei Monate nach der Nationalratswahl haben sich nun ÖVP und FPÖ auf eine Koalition geeinigt. ÖVP-Chef Sebastian Kurz wird der 13. und zugleich jüngste Bundeskanzler der Zweiten Republik.

Wie berichtet, waren Kurz und Strache zum Gespräch in die Hofburg eingeladen.

Am Samstagmorgen informierten sie den Bundespräsidenten über die Einigung ihrer Parteien nach den Regierungsverhandlungen. “Unser Ziel ist vor allem die Menschen in unserem Land zu entlasten”, so der künftige Bundeskanzler auf Twitter:

Überraschung bei Finanzministerium

Der ehemalige Rechnungshofpräsident Josef Moser war bisher als Finanzminister im Gespräch und auch von Kurz dafür empfohlen worden. Er wird jedoch für die ÖVP als Justiz- und “Staatsreformminister” in die schwarz-blaue Regierung einziehen.

Finanzminister wird hingegen der bisherige Vorstandsvorsitzende des Versicherungsunternehmens UNIQA Hartwig Löger (52). Er folgt damit Hans Jörg Schelling.

In blauer Hand: Inneres, Verteidigung und Verkehr

Innenminister wird der bisherige FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Er war ursprünglich auch als Sozialminister im Gespräch gewesen.

Norbert Hofer, der im vergangenen Bundespräsidentschaftswahlkampf nur knapp seinem Kontrahenten Alexander Van der Bellen unterlag, wird Infrastrukturminister.

Verteidigungsminister wird der Soldat und steirische Freiheitliche Mario Kunasek.

„Wochenblick“-Interview mit Nahost-Expertin Karin Kneissl
Nahost-Expertin und Energieanalystin Karin Kneissl wird auf FPÖ-Ticket Außenministerin in der neuen schwarz-blauen Regierung.

Karin Kneissl wird Außenministerin

Die Nahost-Expertin und Energieanalystin Karin Kneissl – hier im großen “Wochenblick”-Interview – wird für die FPÖ Außenministerin. HC Strache hatte sie zuvor als große Persönlichkeit und “weiblichen Kreisky” bezeichnet.

Kneissl gilt als international gut vernetzt und publiziert regelmäßig zu politischen und wirtschaftlichen Themen weltweit.

Frauenministerium: Jetzt aber doch

Die ehemalige Mandatarin und Gesundheitsmanagerin Beate Hartinger übernimmt für die FPÖ das Sozial- und Gesundheitsministerium. Elisabeth Köstinger (ÖVP) – kurzfristig als Nationalratspräsidentin eingesetzt – wird Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und Tourismus.

Ein Frauenministerium wird es jetzt übrigens doch geben: Leiten wird es für die ÖVP die Grazer Molekularbiologin Juliane Bogner-Strauß.

Gespräch mit VdB: Neue Details der schwarz-blauen Regierung TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel