Haimbuchner hilft Bürgern: Klimabonus für Landsleute statt für Asylanten

Werbung

Werbung

Gewinnsumme verdoppelt - um Not zu lindern

Haimbuchner hilft Bürgern: Klimabonus für Landsleute statt für Asylanten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

FPOÖ-Chef Dr.Manfred Haimbuchner verloste via Facebook seinen Klimabonus von 500 Euro an bedürftige Landsleute. Fünf Teilnehmer konnten 100 Euro gewinnen, doch aufgrund der hohen Teilnehmerzahl und prekären Lebenssituation vieler Teilnehmer verdoppelte Haimbuchner die zu verlosende Summe auf 1000 Euro.

Viele Mütter klagen über Teuerung

Die Aktion des stellvertretenden Landeshauptmanns offenbart, wie hoch die Nöte vieler Österreicher dieser Tage sind und für viele das Leben zunehmend unbezahlbar wird. Besonders erschreckend ist die hohe Zahl alleinerziehender Mütter. Haimbuchner selbst äußerte sich dazu wie folgt: „Gemeinsam mit meinem Team habe ich die 1.765 Teilnehmerschreiben innerhalb mehrerer Stunden durchgesehen. Auffallend war, dass 80 Prozent der Mitspielenden Frauen waren, zumeist alleinerziehende Mütter. Es waren viele berührende Schicksale dabei, bei denen man als Vater, Familienmensch und Politiker sehr demütig wird. Deswegen haben wir beschlossen, die Summe auf 1.000 Euro zu verdoppeln, damit insgesamt zehn Personen von je 100 Euro profitieren“.

Junge Familien an der Armutsgrenze

Das die Sanktionspolitik der Bundesregierung viele österreichische Unternehmen und Bürger unter wirtschaftlichen Druck gesetzt hat, ist klar. Die große Zahl an Einzelschicksalen vieler Österreicher, welche in tatsächliche Armut getrieben werden, bleibt aber meist ungesehen. Besonders junge Familien leiden unter den Preissteigerungen und der hohen Abgabenlast.

Bereits bei der Ankündigung des Klimabonus durch die Bundesregierung wirbelte Haimbuchner schon viel Staub auf, als bekannt wurde, der Bonus würde auch an Asylbewerber ausgezahlt. Der Parlamentarische Antrag der FPÖ, um den Klimabonus für Asylbewerber zu Kippen, wurde von der schwarz-grün-rot-pinken Einheitsfront niedergestimmt. Hierzu berichtete Wochenblick im September.

Verlosung als Protestaktion

Mit der Ankündigung, seinen Klimabonus an seine österreichischen Landsleute zu verlosen, sorgte Haimbuchner für viel Furore. Aber dahinter steckte durchaus eine Absicht. Denn diese Aktion war durchaus als ein Protest zu verstehen: Natürlich ist es auch eine Art Protest gegen dieses Pfusch-Gesetz. Denn Asylwerber, Inhaftierte und auch tausende Millionäre bekommen den Bonus. Die wirklich Bedürftigen erhalten allerdings viel zu wenig” und Haimbuchner weiter: „Mit der Verlosung kann ich wenigstens zehn unmittelbar Betroffenen – sieben Frauen und drei Männern – eine kleine Freude machen.“.

Laut Haimbuchner weise die allgemein hohe Teilnehmerzahl allerdings darauf hin, dass es derzeit vielen Österreichern schlecht ginge und die Bundesregierung nicht nur überfordert – sondern die prekäre Situation der Bürger noch weiter verschlimmere, durch weitere Abgaben wie der neuen CO2 Steuer.

Das könnte Sie auch interessieren:
Haimbuchner hilft Bürgern: Klimabonus für Landsleute statt für Asylanten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 3 Stunden, 24 Minuten