Hungerkatastrophe in Afghanistan: USA gehen über Kinderleichen

Werbung

Werbung

Gold geraubt, Staatsvermögen eingefroren

Hungerkatastrophe in Afghanistan: USA gehen über Kinderleichen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

In Afghanistan bahnt sich eine Hungerkatastrophe an. Betroffenen könnten Millionen sein. So meldete die Hilfsorganisation International Rescue Commitee (IRC), dass die momentane Krise in Afghanistan mehr Menschen das Leben kosten als die vergangenen 20 Jahre Krieg. Die in Afghanistan derzeit an der Macht befindlichen islamistischen Taliban machen die USA für die humanitäre Katastrophe verantwortlich und warnten ebenfalls, dass bis zu einer Million afghanischer Kinder verhungern könnten.

Auch die UNO mahnte an, dass das kriegsgebeutelte Land humanitäre Hilfe benötige, sonst würden allein mehr als eine Million Kinder verhungern. Für die USA sind in erster Linie die Taliban Schuld an der Misere. Und bevor sie Unterstützung leisten, müssten die Taliban erst zeigen, dass sie gemäßigt seien. Dies bringt den Kindern und Menschen im dem Land jedoch nichts, denn sie bräuchten jetzt Hilfe, bevor sich die Krise weiter verschlimmert.

Internationale Isolation und Wirtschaftskrieg

Aber die Erklärungen der USA gehen zu kurz. Schließlich waren sie in den vergangenen 20 Jahren Besatzungsmacht in dem Land und somit auch für dessen wirtschaftliche Entwicklung und Ausrichtung verantwortlich. Und dies wird jetzt zum Problem. Denn in dieser Zeit wurde die Wirtschaft hauptsächlich von den USA gestützt sowie durch internationale Finanzierungen und Hilfen, die nun alle weggebrochen sind. Zudem ist das Land nun, nach dem katastrophal organisierten Rückzug der NATO-Truppen und dem Zusammenbruch der von den USA eingesetzten Regierung international Isoliert und auch die Bargeldreserven wurden eingefroren.

Taliban machen USA verantwortlich

Daher könnten die Taliban, selbst wenn sie der Bevölkerung helfen wollten, indem sie etwa Lebensmittel am Weltmarkt kaufen und verteilen, dies nicht tun, da sie über keinerlei Geldmittel verfügen. Denn nicht nur die Bargeldmittel des Landes sind eingefroren, auch die finanziellen Reserven sind weg. Genauer gesagt unter der Kontrolle der USA. Und die Biden-Administration weigert sich seit Monaten, die afghanischen Goldreserven freizugeben. Allein mit diesen könnten Importe über mehrere Monate bezahlt werden.

Dieser Wirtschaftskrieg der USA gegen die afghanische Zivilbevölkerung wird auch von der derzeitigen Taliban-Regierung scharf angegriffen. Gegenüber dem US-Sender CBS News erklärte der Chefsprecher der Taliban Zabihullah Mujahid, dass die USA die Schuld an der grassierenden Armut im Land hätten. Denn durch das Einfrieren des Staatsvermögens werde die Regierung daran gehindert Hilfen zu leisten. Zudem so stellte er klar: Die Wiederaufnahme humanitärer Hilfe für Afghanistan sollte nicht dadurch aufgehalten werden, weil sich dort Dinge ereignen, die andere Länder als einen Wildwuchs von Menschenrechtsverletzungen bezeichnen würden.

USA gehen über Kinderleichen

Man muss die Taliban nicht mögen, aber dass gerade die USA sich auf Menschenrechtsverletzungen herausreden, hat schon einen ganz besonderen Beigeschmack. Denn sonst ist man da wenig zimperlich. Und gehen auch kaltenschnäuzig über Kinderleichen, wenn es den eigenen Interessen dient. Dies erklärte einst sogar die inzwischen verstorbene US-Außenministerin Madeleine Albright, für die 500.000 tote Kinder im Irak ein durchaus gerechter Preis für die damaligen Sanktionen wären.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch sonst scherten sich die USA in den vergangenen Jahrzehnten wenig um Menschenrechte oder Völkerrecht. Interveniert und Krieg geführt wurde, ob mit oder ohne UNO-Mandat oder trotz Protesten in jedem Staat der Erde, wo die USA glaubten ihre Einfluss-Sphäre schützen zu müssen. Serbien, Afghanistan, Irak, Syrien oder Libyen sind da nur weniger Punkte einer langen Liste…

Unvollständige Liste von Militärinterventionen der USA seit 1990:

1990, Operation “Promote Liberty”: Panama, 31. Januar 1990
1990, Operation “Desert Shield”: 2. August 1990 bis 17. Januar 1991
1990, Operation “Wipeout”: Hawaii, ab 1990
1990, Operation “Ghost Zone”: Bolivien, März 1990 bis 1993
1991, Operation “Sharp Edge”: Liberia, Mai 1990 bis 8. Januar 1991
1991, Operation “Support Justice”: Südamerika, 1991 bis 1994
1991, Operation “Desert Calm”: “Südwest-Asien, 1. März 1991 bis 1. Januar 1992
1991, Operation “Desert Storm”: Irak, 17. Januar 1991 bis 28. Februar 1991
1991, Operation “Eastern Exit”: Somalia, 2. Januar 1991 bis 11. Januar 1991
1991, Operation “Productiv Effort/Sea Angel”: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991
1991, Operation “Fiery Vigil”: Philippinen, 1. bis 30. Juni 1991
1991, Operation “Provide Comfort”: Kurdistan, 5. April 1991 bis Dezember 1994
1991, Operation “Provide Comfort II”: Kurdistan, 24. Juli 1991 bis 31. Dezember 1996
1991, Operation “Victor Squared”: Haiti, 1. bis 30. September 1991
1991, Haiti: CIA Militärputsch Jean-Bertrand Anstide.
1991, Operation “Quick Lift”: Zaire, 24. September 1991 bis 7. Oktober 1991
1992, Operation “Maritime Guard”: Adria, 22. November 1992 bis 15. Juni 1993
1992, Operation “Maritime Monitor”: Adria, 16. Juli 1992 bis 22. November 1992
1992, peration “Sky Monitor”: Bosnien-Herzegowina, ab 16. Oktober 1992
1992, Operation “Desert Farewell”: Südwest-Asien, 1. Januar 1992 bis 1992
1992, Operation “Silver Anvil”: Sierra Leone, 2. Mai 1992 bis 5. Mai 1992
1993, Operation “Sharp Guard”: Adria, 15. Juni 1993 bis Dezember 1995
1993/95, Bosnien: Luftangriffe auf Serbenstellungen
1994, Operation “Distant Runner”: Ruanda, 9. April 1994 bis 15. April 1994
1994, Operationen “Quiet Resolve”/”Support Hope”: Ruanda, 22. Juli 1994 bis 30. September 1994
1994, Operation “Uphold/Restore Democracy”: Haiti, 19. September 1994 bis 31. März 1995
1995, Kroatien: US-Luftangriffe zur Vorbereitung Operation Oluja
1995, Operation “United Shield”: Somalia, 22. Januar 1995 bis 25. März 1995
1996, Operation “Assured Response”: Liberia, April 1996 bis August 1996
1996, Operation “Quick Response”: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996
1996, Operation “Guardian Assistance”: Zaire/Ruanda/Uganda, 15. November 1996 bis 27. Dezember 1996
1996, Operation “Pacific Haven/Quick Transit”: Irak – Guam, 15. September 1996 bis 16. Dezember 1996
1997, Operation “Guardian Retrieval”: Kongo, März 1997 bis Juni 1997
1997, Operation “Noble Obelisk”: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997
1997, Operation “Bevel Edge”: Kambodscha, Juli 1997
1998, Operation “Noble Response”: Kenia, 21. Januar 1998 bis 25. März 1998
1998, Operation “Shepherd Venture”: Guinea-Bissau, 10. Juni 1998 bis 17. Juni 1998
1998, Operation “Infinite Reach”: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30. August 1998
1995, Operation “Safe Border”: Peru/Ekuador, ab 1995
1996, Operation “Laser Strike”: Südafrika, ab 1. April 1996
1994, Operation “Steady State”: Südamerika, 1994 bis April 1996
1991, Operation “Coronet Nighthawk”: Zentral- und Südamerika, ab 1991
1991, Operation “Desert Falcon”: Saudi Arabien, ab 31. März 1991
1996, Operation “Northern Watch”: Kurdistan, ab 31. Dezember 1996
1995, Operation “Vigilant Sentine I”: Kuwait, ab August 1995
1994, Operation “Vigilant Warrior”: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994
1996, Operation “Desert Focus”: Saudi Arabien, ab Juli 1996
1997, Operation “Phoenix Scorpion I”: Irak, ab November 1997
1998, Operation “Phoenix Scorpion II”: Irak, ab Februar 1998
1998, Operation “Phoenix Scorpion III”: Irak, ab November 1998
1998, Operation “Desert Fox”: Irak, 16. Dezember 1998 bis 20. Dezember 1998
1998, Operation “Phoenix Scorpion IV”: Irak, ab Dezember 1998
1996, Operation “Desert Strike”: Irak, 3. September 1996
1993, Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26. Juni 1993, 17. Januar 1993, Bombardements: Irak, 13. Januar 1993
1996, Operation “Provide Promise”: Bosnien, 3. Juli 1992 bis 31. März 1996
1996, Operation “Decisive Enhancement”: Adria, 1. Dezember 1995 bis 19. Juni 1996
1998, Operation “Deliberate Forke”: Bosnien-Herzegowina, ab 20. Juni 1998
1996, Operation “Decisive Edeavor/Decisive Edge”: Bosnien-Herzegowina, Januar 1996 bis Dezember 1996
1993, Operation “Deny Flight”: Bosnien, 12. April 1993 bis 20. Dezember 1995
1994, Operation “Able Sentry”: Serbien-Mazedonien, ab 5. Juli 1994
1996, Operation “Nomad Edeavor”: Taszar, Ungarn, ab März 1996
1996, Operation “Nomad Vigil”: Albanien, 1. Juli 1995 bis 5. November 1996
1995, Operation “Quick Lift”: Kroatien, Juli 1995/1998,
1995, Operation “Deliberate Force”: Republika Srpska, 29. August 1995 bis 21. September 1995
1998, Operation “Joint Forge”: ab 20. Juni 1998
1998, Operation “Joint Guard”: Bosnien-Herzegowina, 20. Juni 1998
1995, Operation “Joint Edeavor”: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996
1995, Operation “Determined Effort”: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995
1998, Afghanistan: Cruise Missiles Angriff auf frühere CIA-Ausbildungslager
1998, Sudan: Raketenangriff auf pharmazeutische Fabrik
1998, Operation “Determined Falcon”: Kosovo/Albanien, 15. Juni 1998 bis 16. Juni 1998
1998, Operation “Eagle Eye”: Kosovo, 16. Oktober 1998 bis 24. März 1999
1999, Operation “Sustain Hope/Allied Harbour”: Kosovo, ab 5. April 1999
1999, Operation “Shining Hope”: Kosovo, ab 5. April 1999
1999, Operation “Cobalt Flash”: Kosovo, ab 23. März 1999
1998, Operation “Determined Force”: Kosovo, 8. Oktober 1998 bis 23. März 1999
2001, Operation “Enduring Freedom: Afghanistan, 7. Oktober 2001, dauert bis heute an
ab 2001, Somalia Operation Enduring Freedom: Die US-Marine sichert Seehandelswege um die somalischen Gewässer.
2002, Venezuela CIA-Putschversuch gegen Präsident Chavez
2003, Operation “Iraqi Freedom”: Irak, 20. März 2003, dauert bis heute an
2006, Libanonkrieg: US Unterstützung, Satelitenaufklärung und Waffenlieferungen an Israel
2004, Haiti, Nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide entsenden die Vereinigten Staaten zur Vorbereitung einer multinationalen Übergangstruppe des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vorerst 50, später 200 Mann nach Haiti.
2011, Libyen, Militärische Luftschläge sowie Marineeinsätze mit Marschflugkörpern gegen Libyen, um eine Flugverbotszone durchzusetzen und Militärschläge des Machthabers Muammar al-Gaddafi gegen die von den USA unterstützen Aufständischen im Land zu verhindert.
2014, Uganda, Im März trafen US-Spezialeinheiten in Uganda ein, um die Streitkräfte der Afrikanischen Union bei der Suche nach dem mutmaßlichen Kriegsverbrecher Joseph Kony zu unterstützen.
2014, Liberia, Operation United Assistance: Zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika errichteten US-Truppen ab September in Liberia Behandlungseinrichtungen unter der Beteiligung von 539 Soldaten. Nachdem der Präsident von 3000 Soldaten gesprochen hatte, sollen gemäß Medienberichten bis zu 4700 Soldaten in Westafrika im Einsatz stehen.
2014, Naher Osten, Seit Juni 2014 führen die USA die Operation Inherent Resolve durch, um die Terrormiliz Islamischer Staat zu bekämpfen.
2015, Jemen, Militärintervention im Jemen seit 2015
7. April 2017, Syrien, Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat in Syrien.
14. April 2018, Syrien, Luftangriff auf Duma in Syrien.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hungerkatastrophe in Afghanistan: USA gehen über Kinderleichen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel