Italien: Deutscher Flüchtlingshelfer steht jetzt vor Gericht!

Werbung

Salvini fordert härtere Strafen

Italien: Deutscher Flüchtlingshelfer steht jetzt vor Gericht!

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

In Italien drohen nun zehn Personen, die im Mittelmeer laut eigenen Angaben Flüchtlinge in Seenot gerettet haben sollen, bis zu 20 Jahren Haft. Die italienische Staatsanwaltschaft wirft den Flüchtlingshelfern vor, bei ihren Tätigkeiten an Bord des Schiffs „Iuventa“ Schleppern geholfen zu haben.

Italiens Innenminister Matteo Salvini kündigte außerdem am Wochenende hohe Strafen für Schiffsbetreiber von Mittelmeer-NGOs an. Das italienische Parlament verabschiedete bereits ein Sicherheitspaket, dies soll allerdings noch strenger ausformuliert werden. In zwölf Punkten werden in diesem Maßnahmenpaket horrende Strafen für private Schiffe gefordert, die Migranten im Mittelmeer nach Europa überstellen.

Salvini sagt NGOs den Kampf an

Zwischen 3.500 und 5.000 Euro Strafe pro Migrant, der an Bord genommen wird, droht den Schiffsbetreibern, wird Salvini in diversen Medienberichten zitiert. Falls das Schiff mit italienischer Flagge auf offener See unterwegs ist, droht dem Betreiber sogar ein einjähriger Lizenzentzug. Salvini will so die Asyl-NGOs noch besser bekämpfen.

Italien: Deutscher Flüchtlingshelfer steht jetzt vor Gericht! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 4 Stunden, 51 Minuten
vor 1 Tagen, 11 Stunden, 38 Minuten
vor 2 Tagen, 2 Stunden, 26 Minuten