Kickl: IS-Frauen Staatsbürgerschaft aberkennen

Werbung

Werbung

Keine Rückkehr nach Österreich

Kickl: IS-Frauen Staatsbürgerschaft aberkennen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Ex-Innenminister Herbert Kickl  (FPÖ) spricht  sich gegen die Rückbringung der Salzburgerin Maria G. aus und will ihr die österreichische Staatsbürgerschaft entziehen. Er habe kein Verständnis dafür, dass G., die mit ihren beiden Kindern in einem kurdischen Internierungslager in Syrien lebt, nach Österreich gebracht werde. Vielmehr sollen, so Kickl, IS-Unterstützer die Staatsbürgerschaft aberkannt werden. Die FPÖ will demnach eine dahingehende Gesetzesänderung im Nationalrat einbringen, kündigte Kickl an.

“Statt darüber nachzudenken, wie man tickende IS-Zeitbomben auf Staatskosten wieder nach Österreich bringen kann, sollten sich Innenministerium und Außenministerium besser dafür ins Zeug legen, dass diesen Personen die Staatsbürgerschaft rasch aberkannt werden kann und für ein internationales Tribunal vor Ort”, sagte Kickl. “Wer sich dem Islamischen Staat anschließt, lehnt die Demokratie und unseren Staat ab”, begründet der FPÖ-Politiker sein Vorhaben. Wenn Österreich die Mütter und die Kinder hole, dann würden bald auch die Väter kommen, so Kickl.

Kickl: IS-Frauen Staatsbürgerschaft aberkennen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel