Linksradikale reagieren auf Wien-Terror: “Alle Polizisten sind Bastarde”

Werbung

Werbung

Kein Herz für Helden:

Linksradikale reagieren auf Wien-Terror: “Alle Polizisten sind Bastarde”

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Falter-Journalist Florian Klenk bedankte sich bei der Wiener Polizei für ihren Einsatz und kassierte dafür einen regelrechten Shitstorm von links-außen. 

Linksextreme Nutzer reagierten auf Klenks geäußerte Solidarität mit der Polizei vielfach mit “ACAB”-Sprüchen. ACAB steht für “All Cops are Bastards”: Alle Polizisten sind Bastarde.

Falter-Redaktion in Angst

Tausende Wiener mussten gestern Nacht in der Wiener Innenstadt ausharren. Erst als die Behörden die Lage für ausreichend sicher bewerteten, durften sie nach Hause gehen. So musste auch die Falter-Redaktion in der Inneren Stadt ausharren. Florian Klenk berichtete noch um 4 Uhr früh seine Eindrücke:

“Es ist Dienstag, 4 Uhr 00 und das Falter-Team kann, wie Tausende andere in der Innenstadt, das Büro nicht verlassen. Wir sitzen hier, verfolgen die Nachrichtenlage, Polizisten sichern vor unserer Haustür die Straßen, Waffen im Anschlag. Nur wenige Schritte vor unserem Büro hat ein Terrorist gemordet, mutmaßlich ein Mitglied des IS.”

Nachvollziehbar, dass Florian Klenk und dessen Kollegen Dankbarkeit gegenüber der Polizei empfinden. So aber nicht für einige Linksradikale, die in Reaktion auf dessen Tweet regelrecht ausrasteten.

Rote Jungpolitikerin: “Alle Polizisten sind Bastarde”

So reagierte eine mutmaßliche Jungpolitikerin der Sozialistischen Jugend, die sich auf Twitter mit der “Antifa” identifiziert auf auf Klenks Beitrag:

Die Sympathisantin der “Antifa”, einer Bewegung die regelmäßig durch gewaltsame Demonstrationen und Aktionen in Erscheinung tritt, kritisiert nicht nur, dass Klenk die Polizisten nicht gegendert hat. Sie nennt ihn auch einen “Stiefellecker”, weil er die Polizisten als Helden bezeichnete.

Umstrittene “Expertin” verortet “rassistischen Scheiß”

Dass sich viele in Anbetracht des islamistischen Anschlags in Zuwanderungskritik übten (nach bisherigen Informationen haben sämtliche Täter Migrationshintergrund), rief die umstrittene “Rechtsextremismus-Expertin” Natascha Strobl auf den Plan.  Sie sorgte sich in Bezug auf den Terroranschlag vor allem darum, dass dieser zur Verbreitung von “rassistischem Scheiß” führen könnte.

So schrieb sie auf Englisch: “F*ck jeden, der jetzt nur irgendeinen rassistischen Scheiß verbreitet. Ihr wisst gar nichts über Wien. Wien ist die Stadt der Wiener und Wiener kommen von überall aus aller Welt her.”:

 

Auch “Lord Fusseck” hat kein Herz für die Polizei. Sie sei “von Faschos unterwandert” und sei für Antisemitismus verantwortlich:

“Machen nur ihren Job”

Einige setzten ihren Fokus auch auf das Relativieren der Leistung der Polizei. So würden die Polizisten, die beim Einsatz ihr Leben riskieren nur “ihren Job machen”, wie unter anderem dieser Nutzer erklärt:

 

Nutzer reagieren auf Linksradikale: “Arschlöcher”

Viele reagierten empört auf die Äußerungen der linken Jungpolitiker und Linksradikalen. Sie bezeichneten die Linksradikalen unter anderem als “Arschlöcher”.

Twitter-Nutzer Jan findet die Linksradikalen “ehrenlos”:

 

Für Lukas ist es “absolut inakzeptabel”, sich darüber zu beschweren, dass keine Frauen im Einsatz seien und den Polizisten den Heldenstatus abzuerkennen:

 

Linksradikale reagieren auf Wien-Terror: “Alle Polizisten sind Bastarde” TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel