Machtkampf in der Nato: Erdogan hält am russischen Waffendeal fest

Werbung

Werbung

USA empört

Machtkampf in der Nato: Erdogan hält am russischen Waffendeal fest

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Nato-Partner Türkei weigert sich das amerikanische Patriot-System zu kaufen und hält am Rüstungsdeal mit Russland fest. Nach dem Gebet zum islamischen Bayram-Fest stellte der türkische Präsident Recep Tayyib Erdogan klar „festentschlossen” zu sein, die S-400-Abfangraketen zu kaufen. 

Seit Monaten fordert die USA die Türkei auf, sein eigenes Luftabwehrsystem zu kaufen, doch Erdogan will nicht einlenken. Das Angebot des amerikanischen Nato-Partners sei nicht so gut, wie das russische, meinte Erdogan. Die S-400-Anlagen sollen Raketen und Kampfflugzeuge im Luftraum abfangen. Vier Divisionen im Gesamtwert von 2,5 Milliarden US-Dollar (2,23 Milliarden Euro) soll die Türkei bereits diesen Sommer erhalten.

Angst vor Spionage

Die USA fürchten, dass Russland über die installierte Raketenabwehr an sensible Daten der neuen F-35-Tarnkappenflugzeuge kommen könnte. Denn als Baupartner der F-35 soll die Türkei mehrere Jets erhalten. Nun droht Washington mit Sanktionen, sollte Ankara den Deal mit Russland klar machen.

[post-views]
Machtkampf in der Nato: Erdogan hält am russischen Waffendeal fest TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel