Mauthausner Donauhalle: Niederösterreicher gegen neue Donaubrücke

Werbung

Werbung

Oberösterreich

Mauthausner Donauhalle: Niederösterreicher gegen neue Donaubrücke

Zur Variantenpräsentation war auch Gegner des Brückenprojekts aus Niederösterreich aufmarschiert.
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Ohne Zwischenfälle verlief gestern die Präsentation der acht möglichen Varianten für die geplante neue Donaubrücke bei Mauthausen, zu der sich nicht nur viele interessierte Bürger eingestellt hatten, sondern auch Gegner des Projekts aus Niederösterreich.

Von Kurt Guggenbichler

Teure Verbreiterung

Diese favorisieren eine „Verbreiterung“ der bereits bestehenden Brücke mit Unterflurzubringerstraßen, was aber viel zu teuer käme wie der Landtagsabgeordnete und Mauthausener Vizebürgermeister Alexander Nerat (FPÖ) im Gespräch mit den Demonstranten der „Initiative Verkehr“ erklärte.

Der Mauthausener Vizebürgermeister Alexander Nerat im Gespräch mit einem der Demonstranten.

Höchste Zeit für Brückenbau

Für einen Brückenbau aber sei es höchste Zeit, weil Mauthausen sonst im Verkehr ersticke, sagte Nerat. Zur Zeit liegen acht Planungsvarianten für die neue Entlastungsbrücke vor, die östlich des derzeitigen Donauübergangs gebaut werden soll. Während man in Oberösterreich das Projekt forciert angehen möchte, scheint man in Niederösterreich damit keine Eile zu haben. Diese Einstellung hätte schon in der Vergangenheit dieses Projekt immer wieder hinausgezögert, betont Nerat. Doch jetzt wolle man Nägel mit Köpfen machen. Sobald man sich für eine der zur Diskussion stehenden Varianten entschieden habe, werde gebaut.

Mauthausner Donauhalle: Niederösterreicher gegen neue Donaubrücke TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel