Operation Luxor: Grazer Moschee wegen Islamismus-Verdacht geräumt

Werbung

Werbung

Beträge in Millionenhöhe sichergestellt

Operation Luxor: Grazer Moschee wegen Islamismus-Verdacht geräumt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Bereits 2016 warnte Wochenblick vor den gefährlichen Umtrieben der islamistischen Muslimbruderschaft in Graz. Jetzt soll auch das Islamische Kulturzentrum (IKZ) in Graz im Zuge einer Groß-Razzia gegen die islamistische Szene durchsucht worden sein. In der Vergangenheit sorgte auch ein Besuch der heutigen Justizministerin Alma Zadic im IKZ für Furore.

Während andere lieber wegschauten, zeigte Wochenblick stets auf, welche Gefahren von den Muslimbrüdern und ihren Netzwerken in Österreich ausgehen.

Alma Zadic besuchte das Islamische Kulturzentrum, das der Muslimbruderschaft nahestehen soll:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Islamisches Kulturzentrum hält sich bedeckt

Montag früh führte die Polizei im Zuge der “Operation Luxor” eine Großrazzia in Kärnten, Wien, der Steiermark und in Niederösterreich durch. Wie das Freilich-Magazin berichtet soll auch das IKZ in Graz im Zuge einer Razzia durchsucht worden sein. Seitens der Polizei wollte man weder bestätigen, noch verneinen, ob die Razzia auch das IKZ betraf. Auf telefonische Nachfrage des Wochenblicks erklärte das Zentrum: “Keine Beantwortung. Wir geben derzeit keine Informationen heraus.” Es gilt die Unschuldsvermutung.

So passiv kannte man das IKZ im Vorfeld nicht. Erst im September klagte das islamische Kulturzentrum einen bekannten patriotischen Aktivisten, nachdem dieser das IKZ als ein „Tarnprojekt für die wuchernde islamistische Szene“ bezeichnete.

Beträge in Millionenhöhe sichergestellt

Die konzertierte Aktion der Polizei stehe in keinem Zusammenhang mit dem Wien-Terror, erklärten die Behörden in einer Stellungnahme. Bei den Razzien wurden 60 Wohnungen, Geschäfts- und Vereinsräumlichkeiten durchsucht. Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt gegen 70 Beschuldigte, 30 von ihnen sollen in nächster Zeit einvernommen werden. Es besteht der Verdacht der terroristischen Vereinigung, der Terrorismusfinanzierung, der staatsfeindlichen Verbindungen, der kriminellen Organisation und der Geldwäscherei. Bei den Razzien wurden Beträge in Millionenhöhe sichergestellt.

Muslimbruderschaft: Will weltweit Islam-Herrschaft

Bei der Muslimbruderschaft handelt es sich um eine islamistische Gruppierung, die weltweit tätig ist. Ihr Ziel ist die Errichtung eines islamischen Weltreichs. Viele ihrer Angehörigen gelten als gebildet und einflussreich. Die Muslimbruderschaft agiert weitgehend im verborgenen. Sie wurde in vielen Ländern verboten. Die Organisation gibt vor, ihr Ziel vom islamischen Weltreich unter einer Scharia-Gesetzgebung auf friedlichem Weg erreichen zu wollen. Experten sind jedoch überzeugt: Die Muslimbruderschaft unterhält enge Verbindungen zu Terror-Organisationen. Die Staatsanwaltschaft Graz hält sie für eine verfassungsfeindliche Organisation zur Durchsetzung des politischen Islams.

 

 

Operation Luxor: Grazer Moschee wegen Islamismus-Verdacht geräumt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 4 Stunden, 44 Minuten