„Sexismus“ auf Volksfesten: Die grüne Verbotspartei schlägt wieder zu

Werbung

Kaum ist das Feiern wieder erlaubt

„Sexismus“ auf Volksfesten: Die grüne Verbotspartei schlägt wieder zu

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Deutschland hat ja keine anderen Sorgen: Die Grünen in Stuttgart und Mannheim haben eine Diskussion über angeblichen „Sexismus“ und „Diskriminierung“ an Kirmes-Buden auf den Volksfesten Cannstatter Wasen und der „Monnemer Maimess”vom Zaun gebrochen. Konkret geht um angeblich zu freizügige bzw. erniedrigende Darstellungen von Frauen auf den Festwagen. Mit Vollverschleierung und Burka hat die Partei hingegen keine Probleme.

Von Daniel Matissek

Nach eingehender Untersuchung mehrerer Kirmes-Fahrgeschäfte erklärte die Stuttgarter Gemeinderätin Petra Rühle: „Wir sehen bei einigen Buden das Problem, dass die Darstellungen so eindeutig sexistisch und diskriminierend sind, dass das einfach eine Problematik darstellt.” Eine nicht näher beschriebene Abbildung komme ihrer Ansicht nach fast einem „Aufruf zur Vergewaltigung” gleich.

Grüne Spaßvernichter

Rühle betont, man wolle „selbstverständlich niemandem den Spaß nehmen. Aber wenn auf einer Abbildung einer Frau die Kleider vom Leib gerissen werden und das als Belustigung gesehen wird, wird definitiv eine Grenze von Spaß und Brauchtum überschritten.” Falsch: Genau darum geht es den Grünen – Menschen, und zwar möglichst allen, den Spaß zu nehmen. Beim Essen, beim Wohnen, beim Heizen, beim Reisen, beim Autofahren. Nichts ist mehr unpolitisch, alles wird erst problematisiert, dann stigmatisiert und dann kaputtreglementiert. Es ist die Zielgerade in den Totalitarismus.

Die „unlustigen Weiber von Cannstadt“ von der grünen Beanstandungsfraktion belehrten die Schausteller, die teilweise seit Jahrzehnten dieselben Motivwagen nutzen, ohne dass sich an diesen bisher irgendjemand gestört hätte: Es sei nicht „der Spaß der Frau”, wenn sie von wildfremden Männern am Hintern und zwischen den Beinen „begrabscht” werde. Brauchtum sei „was anderes.” Auch mit den ebenfalls ausgemachten „diskriminierenden Darstellungen von Menschen aus anderen Kulturen” – damit sind allen Ernstes Wildwestszenen oder Abbildungen von Aladin aus Tausendundeine Nacht gemeint – müsse umgehend Schluss sein. Die Stuttgarter Grünen kritisieren ferner die Stadtverwaltung, dass in einem schon früher monierten Fall der verantwortliche Veranstalter noch nicht entsprechend „gerügt” worden sei.

Zähneknirschende Verhandlungsbereitschaft

Normalerweise würden vernünftige, selbstständig denkende Menschen und unabhängige Unternehmer diesem neuesten Genörgel der grünen Sekte etwas husten – und sie einfach ignorieren. In Zeiten jedoch, da die linksradikal-woke Weltanschauung „staatstragend“ geworden ist und die Grünen mit die stärkste politische Kraft sind (in Stuttgart stellen sie die größte Stadtratsfraktion), ist so etwas nicht mehr möglich.

So kündigte denn der regionale Verbandsvertreter der Schausteller, Mark Roschmann, nolens-volens an, auf die Grünen zugehen zu wollen, um die Vorwürfe „zu klären”. Die Stuttgarter Stadträtin Jitka Sklenářová zeigte sich darüber erfreut und kündigte an, dass bei dem Gespräch auch „Fachleute aus der „Abteilung für Chancengleichheit und Diversity” zugegen sein würden. Früher nannte man so etwas Sittenpolizei oder Wächter des guten Geschmacks.

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) verurteilte indes das Vorgehen der Grünen: Der Gemeinderat solle „keine Zensurbehörde werden.“ Eine Budenbesitzerin wandte ein, die Verzierungen selbst entworfen und 15.000 Euro in die Lackierung investiert zu haben, andere haben, um weitere Konflikte zu vermeiden, bereits mit der Abdeckung der angeblich anstößigen Stellen begonnen. Es sind gruselige Szenen, wie man sie aus Teheran kennt, wo zu „freizügige“ Darstellungen aus Schaufenstern unter den Augen der Religionspolizei entfernt werden.

Kein Problem mit islamischer Frauenverachtung

Die Mannheimer Grünen nehmen ebenfalls Anstoß an erotischen Darstellungen von Frauen auf dem Volksfest Maimess, unter anderem an einem 42 Jahre alten Pommes-Wagen. Angela Wendt, frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Mannheimer Gemeinderat, forderte: „Die Stadt muss dafür sorgen, dass zukünftig solche billigen Darstellungen nicht zugelassen und vertraglich ausgeschlossen werden.” Unterstützung erhielt sie von der SPD-Stadträtin Claudia Schöning-Kalender: „Die Wahrnehmung des Sexismus in der Bebilderung einiger Schaustellerbuden und -wagen auf der Maimess und die Kritik daran ist berechtigt.” Die SPD-Fraktion unterstütze nachdrücklich ein Überdenken. Was vermeintlich “schon immer so” war, dürfe nicht immer so bleiben. “Die Darstellungen sind zum Teil aus der Zeit gefallen. Hier hat sich in den vergangenen Jahrzehnten – zum Glück – deutlich etwas verändert, sowohl in der gesellschaftlichen Wahrnehmung als auch in der entsprechenden Gesetzgebung zur Gleichstellung der Geschlechter.” Die SPD will das Thema im Aufsichtsrat des Veranstalters, der städtischen Tochtergesellschaft „Event & Promotion”, aufnehmen und mit den Schaustellern auf zeitgemäße Veränderungen hinwirken.

Interessant bei alledem ist die gleichzeitige grenzenlose Offenheit und sogar proaktive Parteinahme derselben Grünen für Erscheinungsformen echter Diskriminierung und Entrechtung von Frauen. Ob Vollverschleierung, Burka, Hijab oder einfach nur Kopftuch – für Grüne sind sie Ausdruck von „Vielfalt“ und „Weltoffenheit“, während in der islamischen Welt Frauenrechtlerin, die auf diese Unterdrückungssymbole verzichten, im Knast landen. Doch was ist für Grüne schon muslimische Frauenfeindlichkeit oder gar die Zwangsehe verglichen mit dem Skandal eines zu freizügigen Dekolletés auf Jahrmärkten?

Das könnte Sie auch interessieren:
„Sexismus“ auf Volksfesten: Die grüne Verbotspartei schlägt wieder zu TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel