Strategiebericht-LEAK: Politik treibt Energiepreis absichtlich in die Höhe

Werbung

Werbung

Selbstmord-Sanktionen an Preisexplosion schuld

Strategiebericht-LEAK: Politik treibt Energiepreis absichtlich in die Höhe

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

In einem geleakten Strategiebericht eines deutschen Großunternehmens, der dem Wochenblick vorliegt, wird dargestellt wie die Politik und Wirtschaft bewusst die Preise am Energiemarkt beeinflussen – zum Nachteil der Endverbraucher. Darin ist etwa davon zu lesen, dass die Vergabe von Co2 Zertifikate ein neues Ausmaß erreicht hat, die deutschen AKWs nicht verlängert werden, Frankreichs AKWs absichtlich weniger produzieren und die deutsche Gasumlage den maßgeblichen Preis für Strom erhöht. Natürlich werden die Selbstmord-Sanktionen gegen Russland ebenso erwähnt.

Angst vor einer Rezession

So heißt es im Bericht etwa:

„Die Kohlepreise haben Ende letzter Woche wieder einen neuen Höchststand kurz nach Ausbruch des Ukrainekrieges erreicht. Dabei war der Anstieg noch deutlich geringer als im restlichen Energiekomplex. […]“

Die dargestellten Kursverläufe „explodieren“ nahezu am Ende und deuten weitere Preissteigerungen an. Auch die Begleittexte geben Aufschluss darüber dass sinkende Preise der Vergangenheit angehören.

„Ängste einer bevorstehenden Rezession wurden auch durch die Warnung vom IWF bekräftigt, welcher aufgrund der Anzeichen eines Stillstands in den drei größten Wirtschaftsräumen (USA, China, Euroraum), […] „zunehmend düstere und unsichere Aussichten“ attestiert.“

Besonders Augenmerk auf Öl und Gas

Der interne Bericht erklärt, wie es um die Versorgung mit Öl und Gas bestellt ist. Besonders interessant dürfte hier die zeitliche Entwicklung sein: Von einer weiteren Steigerung muss ausgegangen werden.

„Bullishen Einfluss auf die Ölpreise hat die derzeit stabile Ölnachfrage in den USA […] sowie die Möglichkeit einer teilweisen chinesischen Wirtschaftserholung nach Beendigung des covid-abhängigen Lockdowns ohne entgegenstehenden Fördererhöhungen.“

Und weiter:

„Mit der Meldung einer erneuten kompletten Abschaltung der Nord Stream 1 für Ende des Monats reagierte der Markt heute erneut nahezu panisch.“

Der Wochenblick berichtete bereits zuvor davon dass aus der „temporären Wartung“ eine „dauerhafte Schließung“ werden könnte. Dass sich die EU durch ihre politischen Sanktionen das russische Gas quasi selbst abgesperrt hat, findet keine Erwähnung.

Nicht Markt, sondern Politik spielt verrückt

Als Fazit können wir festhalten, dass der Bericht in aller Nüchternheit die für die End-Verbraucher negative Entwicklung skizziert, während Energiekonzerne gewaltige Gewinne abschöpfen können, wenn sie bisher vorausschauend gewirtschaftet haben. Der Bericht belegt mit klaren Zahlen dass die aktuellen Selbstmord-Sanktionen eine Aufwärtsspirale der Preise gestartet haben, deren Ende bei weitem nicht in Sicht ist.

Der positivste Effekt, den wir herauslesen, ist also die Erkenntnis, dass der Markt also nicht “verrückt spielt”, sondern politischen Entscheidungen unterworfen ist. Die eklatanten Preissteigerungen sind die Folge politischer Entscheidungen, die getroffen wurden. Die aber genauso gut widerrufen und aufgehoben werden können, wenn man es denn will! Nun müssten die politischen Eliten nur noch wollen…

Das könnte Sie auch interessieren:
Strategiebericht-LEAK: Politik treibt Energiepreis absichtlich in die Höhe TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 4 Stunden, 28 Minuten