Ungarn: “Wir wollen keinen multi-kulturellen Mischmasch”

Werbung

Werbung

Orbán schickt klare Botschaft nach Brüssel

Ungarn: “Wir wollen keinen multi-kulturellen Mischmasch”

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Ungarns Regierungschef Viktor Orban stellt kürzlich erneut fest: Länder wie Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen lehnen ein von Brüssel regiertes Imperium ab. Sie ziehen ein Bündnis europäischer Länder auf Grundlage des Christentums vor und wollen keine Einwanderungsgesellschaften werden. Er hoffe, dass auch Österreich nach der Wahl mit im Bunde sei. Die EU müsse dieses andere Europa respektieren.

Ein Kommentar von Kornelia Kirchweger

Patriotismus, Familie und christliche Kultur

Auch in Italien sei es nur mehr eine Frage der Zeit, bis dort wieder die „Flagge der italienischen Freiheit“ wehe. Die christliche Freiheit bestehe aus „Patrioten anstelle von Kosmopoliten, Patriotismus anstelle von Internationalismus, Ehe und Familie anstelle von gleichgeschlechtlichen Beziehungen, Schutz der Kinder anstelle von Drogenliberalisierung, Grenzschutz anstelle von Migration, ungarischen Kindern anstelle von Migranten und christlicher Kultur statt multikulturellem Mischmasch.

NGOs vom Typ Soros sollen gehen

Brüssel müsse das akzeptieren und “offene Angriffe gegen unsere Nationen und Regierungen“ müssen aufhören. „Wir sind nicht länger bereit, eine Vielzahl feindlicher pseudo-ziviler Organisationen vom Typ Soros aus europäischem Geld zu finanzieren “, sagte Orbán und forderte diese auf, Mitteleuropa zu verlassen. Der EU-Haushalt solle keine Teams und Medien finanzieren, die den Liberalen gefallen und ihren Interessen dienen oder Aktivisten und Organisatoren von Demonstrationen ausbilden, sagte er.

Internationale Linke bedroht Frieden

Die internationalen linken und liberalen Netzwerke von Washington und Brüssel seien die größte Bedrohung für das friedliche Leben in Mitteleuropa, wo sich die politischen Entscheidungsträger mit deren „politischen Tricks und Dutzenden ihrer gefälschten Nachrichtensender” herumschlagen müssen. In diesem Zusammenhang machte Orban auch die “verdeckten liberalen Angriffe” für die Instabilität Nordmakedoniens und für die “Missstände der Regierung” in Rumänien verantwortlich.

Ungarn bewältigte zweimal Regimewechsel

Mit einem Rückblick auf die in den letzten Jahren in Ungarn geleistete Arbeit sage Orban: das Land habe zwei Regimewechsel erlebt, die schließlich zur Entstehung eines christdemokratischen Staates geführt hätten. Der erste Regimewechsel beseitigte die sowjetische Welt, der jedoch eine „katastrophale sozialistische Regierung“ folgte. Zu diesem Zeitpunkt “war es ausschließlich unsere Entscheidung, eine konstitutionelle Revolution anstelle einer Straßenrevolution zu wählen”, sagte Orbán. Dieser zweite Regimewechsel war ein nationaler und ein christlicher “und wir haben ihn im Geiste der christlichen Freiheit eingerichtet”, sagte er. Bezüglich der Aufgaben für das kommende Jahrzehnt sagte Orbán, Fidesz sei “die Partei, die sich rühmen kann, die Armut in Ungarn beseitigt zu haben.”

Ungarn: “Wir wollen keinen multi-kulturellen Mischmasch” TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel