Wegen Inflation und Energiewende: Deutsche sollen bis zum 70er arbeiten

Werbung

Von der Wiege bis zur Bahre malochen

Wegen Inflation und Energiewende: Deutsche sollen bis zum 70er arbeiten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Die Politik weiß offenbar nicht, wie sie der steigenden Inflation, die sie selbst verursacht hat, Herr werden soll. Nun stellten Ökonomen die Forderung auf, dass in Deutschland das Rentenalter im Kampf gegen die Inflation auf 70 Jahre angehoben werden sollte. Und auch der Fachkräftemangel soll so entschäft werden

Die höchste Inflation seit 40 Jahren sucht Deutschland und Europa heim. Für viele kam es nicht überraschend. Wurde doch in den vergangenen Jahren auf Teufel komm raus Geld gedruckt, um die südlichen Euroländer nicht Pleite gehen zu lassen. Und dass die Zeit der Teuerungen bald wieder vorbei ist, glaubt auch niemand. Die deutsche Bundesbank rechnet derzeit damit, dass das Leben 2022 im Schnitt um 6,9 Prozent teurer wird. Allein im April steig laut Statistischem Bundesamt der Verbraucherpreisindex im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,4 Prozent – 0,8 Prozent mehr als im März. Auffällig waren im April zudem die überdurchschnittlichen Preissteigerungen bei Lebensmitteln.

Rente erst mit 70!

Wirtschaftswissenschafter stellten nun die Forderung auf, dass das Rentenalter in Deutschland auf 70 angehoben werden sollte. Gegenüber der “Bild” erklärte Stefan Kooths, der Vizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft: “Der Mix aus alternder Gesellschaft, hoher Verschuldung und Energiewende wird in den nächsten Jahren zu einer steigenden Gefahr für die Preisstabilität.” Denn immer mehr Rentner würden immer weniger Beschäftigten gegenüberstehen und dies würde zu weiteren Preissteigerungen führen.

Fachkräftemangel als Preistreiber

Einen weiteren Faktor für die Inflation machte der Wirtschaftsforscher Gunther Schnabel zudem im Fachkräftmangel aus. Er erklärte: “Das Renteneintrittsalter muss steigen. Deutschland hat schon heute ein riesiges Fachkräfteproblem, Hunderttausende Stellen sind unbesetzt.” Dies würde dazu führen, dass in den kommenden Jahren die Löhne steigen würden, was wiederum Waren und Dienstleistungen etc. verteuern würde. Dabei stellt sich allerdings die Frage, wo die von Politik und Wirtschaft gefeierten Hunderttausenden “Fachkräfte” plötzlich hin sind, die seit 2015 über die Grenzen strömten…

Enorme Steuerlast in Deutschland

Dabei ist die alternde Gesellschaft nicht das größte Problem, sondern vielmehr, dass zu Wenige zu Viele mittragen müssen. Von rund 83 Millionen Einwohnern gehen in Deutschland 44 Millionen zwar einem Beschäftigungsverhältnis nach, aber nur 27 Millionen sind Nettosteuerzahler. Und von diesen sind nochmal 12 Millionen direkt oder indirekt vom Staat abhängig, arbeiten also als Polizisten, in der Verwaltung, als Lehrer und beziehen ihr Einkommen auch von der öffentlichen Hand. Übrig bleiben 15 Millionen, die faktisch die Steuern die sie an den Staat abführen aus eigener Kraft selbst erarbeiten haben. Kein Wunder also, dass Deutschland Steuerweltmeister ist, irgendwer muss es schließlich bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wegen Inflation und Energiewende: Deutsche sollen bis zum 70er arbeiten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel