Zu wenig Migranten: EU droht Ungarn und Polen

Werbung

Werbung

Zu wenig Migranten: EU droht Ungarn und Polen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die EU droht „bösen“ Mitgliedsländern gar mit Hinauswurf oder Bestrafung, sollten sie die Migrantenquoten der Union nicht erfüllen.

Ein Kommentar von Kornelia Kirchweger

Aus Diplomatenkreisen hieß es, dass diese Drohung insbesondere von Deutschland, Frankreich aber auch anderen EU-Ländern kommt. „Sie werden sich entscheiden müssen: gehören sie jetzt dem EU-System an – oder nicht.“

Aufgezwungene Migrationsquote

„Man kann die EU nicht erpressen. Einheit hat einen Preis“, sagte der EU-Diplomat gegenüber der englischen Zeitung „Times“. Ungarn wehrt sich nun beim EU-Gerichtshof (EuGH) gegen die aufgezwungene Migrationsquote. Denn das sei kulturell und verfassungsmäßig unzumutbar. Auch Polen ist dieser Meinung. Aus der Diplomatenquelle hieß es, man sei zuversichtlich, dass der EuGH im Sinne der Quoten entscheide.

„Sie (die Länder) müssen dann dieser Entscheidung folgen. Wenn nicht, gibt es Konsequenzen – sowohl finanzielle als auch politische. Es gibt keine Ausnahmen mehr. Es gibt kein „mit einem Fuß drinnen, mit einem Fuß draußen“ mehr. Wir werden in diesem Punkt sehr hart sein“, berichtete die „Times.“

Wer sich nicht daran hält, soll „bestraft“ werden

2015 hat die EU das „Umsiedlungsprogramm“ (Relocation) beschlossen: 160.000 Migranten aus Italien und Griechenland sollen in anderen EU-Ländern verteilt werden, bei 16.000 Menschen ist das bisher gelungen. Ungarn, Rumänien, die Slowakei und Tschechien stimmten gegen das Programm, das Ende 2017 auslaufen soll. Deutschland, Frankreich und Italien wollen es aber als ständiges Quotensystem beibehalten. Wer sich nicht daran hält, soll „bestraft“ werden.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!

Zu wenig Migranten: EU droht Ungarn und Polen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel