Zwischen großem Zittern und Schlammschlachten

Werbung

Werbung

Rumoren im Blätterwald und bei ÖVP:

Zwischen großem Zittern und Schlammschlachten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die Inseraten-Affäre rund um Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) reißt nicht ab. Der türkise Dunstkreis tut alles, um den Deckel zurück auf die Causa zu drücken – und gleichzeitig liefern sich zwei heimische Blätter einen Wettbewerb darüber, wessen Umfeld man nun für zwielichtiger und verhaberter halten möge.

Nicht nur der Antrag der Meinungsforscherin Sabine Beinschab, von der Kronzeugenregelung zu profitieren sorgt für Wirbel in Österreichs Redaktionsstuben. Denn der bekannte „Plagiatsjäger“ Stefan Weber hat es sich nun laut eigenen Aussagen zur Aufgabe gemacht, „jetzt schonungslos die Mediokratie in Österreich offenzulegen“.

Wieso gelangen Ermittlungsdaten immer an die Medien?

Er stellte sich die Hauptfrage, weshalb „geheime Ermittlungsakten immer sofort an die Medien gelangen“. Als erstes fiel dabei eine einfache Zahl –Ordnungsnummer 1683. Diese beinhaltete die Anordnung zu einer der Hausdurchsuchungen im ÖVP-Umfeld. Dabei könnte „Falter“-Chefredakteur Florian Klenk diese zu einem Zeitpunkt in Händen gehalten haben, zu dem diese lediglich einem Beschuldigten vorgelegen sei. Klenk bestreitet dies, will das Schriftstück weiterhin „aus Anwaltskreisen“ haben.
Daraus schloss der „eXXpress“ von Richard Schmitt, Klenk habe die Info direkt von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA).

Gegenseitige Beschuldigungen

Er illustrierte dies damit, dass Klenk im selben Ort lebe wie eine mit dem Fall betraute Sachverständige und ein ebenfalls involvierter Staatsanwalt, mit dem diese eine Liebesbeziehung unterhalte. Diese Info soll durch eine Detektei zusammengetragen worden sein, Klenk sieht darin eine Bedrohung seiner Privatsphäre. Er verweist zudem auf die ÖVP-Nähe der „eXXpress“-Geldgeber. Seitdem bekriegen sich die beiden Journalisten öffentlich, bezichtigen einander der Lüge sowie des Versuchs, eher zu- statt aufdecken zu wollen, wiewohl für unterschiedliche Motivlagen und Netzwerke.

Zittert Türkis vor weiteren Enthüllungen?

Mit hoher Wahrscheinlichkeit hingegen einer Verschleierung zuträglich, dürften die Zweifel von Verfassungsministerin Karoline Edtstadler sein, ob überhaupt eine rechtliche Grundlage zur Wiederherstellung von Chat-Nachrichten bestehe. Die Schmid-SMS sind nämlich das Hauptindiz in der Korruptionsaffäre. Es ist eine spannende Kehrtwende: Denn die ÖVP machte sich seit Jahren für die Überwachung der Nachrichten unbescholtener Bürger stark – zittern die Türkisen vor weiteren Enthüllungen? Auch zur Auslieferung von Parteichef Kurz spielt die ÖVP auf Zeit, Kritiker befürchten, dass damit wichtige Spuren beseitigt werden könnten, Fristen verfallen.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Zwischen großem Zittern und Schlammschlachten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel