Nach der erfolgreichen Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am Nationalfeiertag, an der rund 1.500 kritische Bürger teilnahmen wollen am Sonntag erneut Hunderte vor der Wiener Oper „Für die Freiheit“ demonstrieren. Polizei-Chef Gerhard Pürstl setzte im Vorfeld alles daran, die Demo zu verhindern – und scheiterte offenbar.

Entgegen der Hoffnungen des Wiener Polizeichefs, die Gesundheitsbehörden würden den Kritikern einen Strich durch die Rechnung machen, lädt die Initiative „Fairdenken“ am Sonntag erneut zur Demonstration vor der Wiener Oper. Um 13 Uhr werden sich die Kritiker der Corona-Maßnahmen der Regierung am Herbert von Karajan-Platz treffen.

Anwalt teilt Expertise zum Verfassungsrecht

Der Anwalt Dr. Roman Schiessler – Wochenblick sprach exklusiv mit dem Juristen – wird über das neue Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs zur Verfassungswidrigkeit der Maßnahmen aufklären. Er ist sich sicher: Die „Angst-Kampagne der Regierung“ ruiniert unseren Rechtsstaat.

Vereint im Widerstand: Dr. Roman Schiessler und Dr. Konstantina Rösch

Kritische Ärztin klärt über PCR-Tests auf

Auch die kritische Ärztin Dr. Konstantina Rösch hat sich für die Demo angekündigt. Nachdem sie am Vortag noch eine „Corona-Sprechstunde“ im oberösterreichischen Eberschwang (Treffpunkt 17.30 Uhr beim dortigen Kirchenwirt) abhält, will auch sie am Sonntag vor der Wiener Oper der Regierung ausrichten, was die Österreicher von der Corona-Politik halten.

Rösch wird auf der Demo erneut erklären, was der PCR-Test kann und was er nicht kann. Die Kardiologin ist eine erbitterte Gegnerin der derzeitigen Test-Praxis der Regierung. So würden unzählige falsch-positive Ergebnisse erzeugt, die letztlich zur Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten führten.

Sie verriet Wochenblick in einem exklusiven Gespräch vorab: „Ich fordere die Regierung dazu auf, dass sie den Stand der Wissenschaft in der Corona-Thematik ernst nimmt und ihre Politik endlich an Fakten orientiert!“