Die Polizei, dein Freund und Helfer! Das war ein Satz, den meine Generation noch verinnerlicht hatte, der aber bei den meisten Leuten heute in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

Kommentar von Kurt Guggenbichler

Vornehmlich links-linke Kreise, deren Mob sehr oft demonstrierend und randalierend durch die Straßen zieht, verun­glimpfen unsere Polizisten gern als prügelnde Staatsorgane, weil diese manchmal gezwungen sind, sich gegen persönliche Übergriffe zu wehren oder das Leben und das Hab und Gut ihrer friedlichen Mitbürger zu schützen.

Obwohl sie nur das tun, wofür sie ausgebildet wurden und eingesetzt werden, sind Polizisten das Feindbild aller Ex­tremisten, von denen sich sehr viele im sogenannten Gutmenschenmilieu finden und wenige in der rechtsextremen Szene.

Polizisten können die Gewalt eindämmen und oft sogar verhindern. Darüber hinaus sind sie aber auch Lebensretter. Das zeigte sich unlängst in Linz, wo einige Ordnungshüter einen 34-jährigen Kellner, der bei der Arbeit einen Herzstillstand erlitten hatte, mit Hilfe eines zufällig anwesenden Soldaten erfolgreich reanimierten.

Trotzdem haben Angehörige der Polizei, aber auch des Heeres und völlig unverständlicherweise auch des Roten Kreuzes und der Feuerwehr in gewissen Kreisen unserer Gesellschaft heute keinen leichten Stand …