Im deutschen Innenministerium herrscht Aufruhr. Es ist nicht gewünscht, dass der Öffentlichkeit gezeigt wird, wie brutal linksextreme Chaoten auf Polizeibeamte losgehen. Bei einer angesagten Anti-Polizei-Demonstration in Leipzig kam es wieder zu bürgerkriegsähnlichen Szenen. Videos von Ausschreitungen des Jahres 2015 tauchten nun im Netz auf. Die Texte auf YouTube lassen darauf schließen, dass die Bilder von Linksextremisten online gestellt wurden. 

Die deutsche Politik ist stets darum bemüht, das massive Problem mit dem gewaltbereiten Linksextremismus herunterzuspielen. Die vermummten Gewalttäter aus dem so genannten „schwarzen Block“ kennen keinerlei Respekt vor Beamten oder Menschenleben im Generellen. Sie gehen mit Pflastersteinen, Brandsätzen und allen verfügbaren Mitteln gegen Einsatzkräfte vor, ohne zu berücksichtigen, dass es sich bei ihrem Gegenüber um Menschen handelt, die den Job der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung ausüben.

Wie sich linksextreme Intensivgewalt für die eingesetzten Beamten darstellt, zeigen die Szenen aus dem Video sehr eindrucksvoll. Es ist davon auszugehen, dass das Videomaterial nicht sehr lange online bleiben wird.

„Wir brauchen dringend Unterstützung“

Sehr aufschlussreich sind dabei die aufgezeichneten Polizeifunksprüche, welche den Ernst der Situation dokumentieren.

„Die Situation ist nicht zu halten“

Jedenfalls wurden interne Ermittlungen angeordnet, um die Personen innerhalb der Polizei zu finden und wohl auch zu bestrafen, welche diese eindrucksvollen Bilder an die Öffentlichkeit gebracht haben.