Nach falschen Neffen, Nichten und Enkeln macht nun ein neuer Trick die Runde.

Vor allem ältere Menschen werden telefonisch kontaktiert und es wird der Ankauf von Pelzen, alter Bekleidung und Antiquitäten angeboten. Zusätzlich werden in Zeitungen Anzeigen veröffentlicht, in denen der Ankauf solcher Gegenstände angeboten wird. Beim persönlichen Besuch der Täter bei den Verkäufern wird das Gespräch dann mitunter auch auf „Goldvorräte“ gelenkt. Von den Betrügern werden dann wertvolle Gegenstände, wie z.B. Schmuck, zur Prüfung und Schätzung mitgenommen. Die Täter hinterlassen eine relativ geringe Anzahlung und wiegen den Verkäufer somit in Sicherheit. Allerdings: Die Käufer melden sich bei den Opfern anschließend nicht mehr!

Sollte jemand einen derartigen Besuch anbieten, ersucht das Landeskriminalamt sofort per Notruf 133 die Polizei zu kontaktieren. Am 13. und 14. April wurden in Linz auf diese Art und Weise bereits in zwei Fällen mehrere Tausend Euro erbeutet.