In Wien gingen der Polizei sechs Drogendealer ins Netz, darunter auch „alte Bekannte“, die die Beamten erst auf die Fährte brachten.

Der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) fiel im Zuge eines Streifendienstes ein PKW auf, der von einer 34-jährigen Serbin gelenkt wurde. Da die Fahrerin den Beamten bereits aus früheren Suchtmittelamtshandlungen bekannt war, wurde der Wagen observiert. Im Zuge der Observation konnten die Beamten eine Suchtmittelübergabe in 22. Wiener Gemeindebezirk beobachten. Die beiden Empfänger, ein 34-jähriger Inder und eine 39-jährige Österreicherin wurden festgenommen. In deren Fahrzeug wurden etwas mehr als ein Kilogramm Kokain, rund 30 Gramm Heroin, 216 Gramm Marihuana und rund 2.582 Stück Ecstasy-Tabletten sichergestellt. Außerdem fanden die Fahnder auch 3.020 Euro Bargeld. Bei der folgenden Hausdurchsuchung an der Adresse des Inders konnten weitere 138 Gramm Haschisch und 16 Gramm Marihuana sichergestellt werden.

Das oberservierte Auto führte zum nächsten Treffer

Inzwischen waren Beamte dem oberservierten PKW der 34-jährigen Serbin bis zu einem Einfamilienhaus im niederösterreichischen Leopoldsdorf gefolgt. Gemeinsam mit dem Einsatzkommando der Cobra wurde der schließlich das Haus durchsucht. Dabei wurde die 34-Jährige als auch drei Männer – zwei Serben und ein Kroate – im Alter zwischen 31 und 43 Jahren festgenommen und 38.930 Euro Bargeld sichergestellt. Im Anschluss fand eine weitere Haudurchsuchung in Wien-Ottakring statt, bei der insgesamt 70.000 Euro in einem Versteck sichergestellt werden konnten.