In Deutschland breiten sich kriminelle Araber-Clan-Strukturen immer weiter aus. Sogar Polizisten werden mittlerweile massiv bedroht.

Die Polizei dein Freund und Helfer. Nur offenbar ist es in Deutschland mittlerweile so weit, dass die Polizei selbst Schutz braucht und ihrer ureigenste Aufgabe, für Ruhe und Ordnung zu sorgen, schon lange nicht mehr erfüllen kann. Kriminelle Strukturen haben im Land das Sagen und sind selbst in Kleinstädte vorgedrungen.

Die Staatsgewalt kapituliert

So ist auch die niedersächsische Kleinstadt Peine seit Jahren die Heimat krimineller Araber-Clans. Und dort wurde nun eine junge Polizeibeamtin von Mitgliedern des Al-Zein-Clans massiv eingeschüchtert, bis sie schließlich nachgab. So wurde die Polizistin bedroht, die Reifen ihres Autos wurden zerstochen und ihr Auto sowie das ihres Vaters zerkratzt und beschädigt. Am Ende hatte die Beamtin genug, sie ließ sich in eine andere Stadt versetzen.

Nicht das erste Mal, dass Clans Polizisten bedrohen

Grund für die Angriffe soll die Tatsache gewesen sein, dass die junge Polizisten oberhalb einer bei Mitgliedern des Al-Zeif-Clans beliebten Bar eingezogen sei. Das war für die kriminellen Strukturen offenbar nicht förderlich. Allerdings ist es wohl nicht das erste Mal, dass die Polizei in Peine eingeschüchtert wurde. „Die örtliche Polizei ist extrem eingeschüchtert. Beamte werden bei Streifenfahrten in uniformierten und zivilen Polizeiautos fotografiert“, zitiert die „Bild-Zeitung“ einen Beamten.

Die Politik sieht Handlungsbedarf

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) verurteilte die Vorkommnisse auf das Schärfste und erklärte: „Wir treten dieser Form von Kriminalität, die sich gerade dadurch auszeichnet, dass sie den Rechtsstaat nicht akzeptiert und ihre Vertreterinnen und Vertreter einzuschüchtern versucht, entschlossen und konsequent mit allen rechtsstaatlichen Mitteln entgegen.“