Tansania behauptet, dass bei einem anonymisierten Test eine Papaya-Frucht und eine Ziege unter Verwendung westlicher Test-Kits positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Die Vorgänge, die zu diesem Ergebnis führten, werden nun untersucht, der Chef der nationalen Gesundheitslabors ist suspendiert.

Tansania schloss sich der globalen Corona-Hysterie nicht an. Die Grenzen blieben geöffnet, Einreisende müssen sich aber auf eigene Kosten in Quarantäne begeben. Die Bevölkerung wurde zum Abstandhalten aufgefordert, es gibt dahinter aber keine strengen Gesetze oder Maßnahmen. Der Präsident Tansanias, John Pombe Joseph Magufuli ist Dr. der Chemie und arbeitete auch jahrelang als Industriechemiker. Er vertritt hinsichtlich Corona eine Meinung, die sich mit dem globalen Mainstream nicht decken dürfte.

Papaya-Frucht und Ziege Corona positiv

Nun lässt Magufuli international aufhorchen. Vorweg: Wer die Geschichte für einen Hoax hält – sie wurde sogar von der Nachrichtenagentur Reuters bestätigt. Magufuli will Abstriche von einer Papaya-Frucht und einer Ziege mit menschlichen Namen und Daten versehen und an ein tansanisches Labor versendet haben. Die Mediziner sollen über den Sachverhalt nicht informiert gewesen sein und Tests mit westlichen Corona-Testkits durchgeführt haben. Nach einiger Zeit schickten sie die Ergebnisse zurück: Beide Male SARS-CoV-2 positiv. 

Vorfall wird penibel untersucht

In Folge ordnete Magufuli die Suspendierung des verantwortlichen Leiters der nationalen Gesundheitslabors an. Eine zehnköpfige Expertengruppe untersucht jetzt die Labors und die Test-Kits um herauszufinden wie es zu den Ergebnissen kommen konnte. International wird spekuliert, ob Tansania den Vorfall nur fingierte, um seine lockere Corona-Politik zu begründen. Magufuli will zweifellos beweisen, dass die internationale Corona-Dramatik überhöht dargestellt wird. Eine Überprüfung des genauen Sachverhalts ist aus dem Ausland wohl unmöglich.

Verhältnismäßig wenige Fälle in Afrika

Aus Afrika sind nur sehr wenige Fälle von Covid-19 bekannt. Mainstream-Medien führen dies darauf zurück, dass auch nur sehr wenig getestet würde. Den Umstand, dass das Virus speziell durch Hitze und direkte Sonneneinstrahlung schnell zerstört wird, blendet man in der Betrachtung der afrikanischen Fallzahlen gerne aus. Medizinunternehmen und Wissenschaftler aus aller Welt veröffentlichten seit Monaten entsprechende Studien. In China werden sogar Öffis mit UV-Licht desinfiziert. Aus Tansania wurden bis vergangenen Montag insgesamt 18 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus gemeldet.