Wussten Sie schon: Die Menschheit droht aufgrund der Erderwärmung unfruchtbar zu werden. Deutsche Urologen wären aktuell sehr um unsere Fruchtbarkeit besorgt. Kennt man ja aus Afrika. Nicht?

Ein Kommentar von Willi Huber

Eigentlich ist dieses Propaganda-Gustostück schon im Jahr 2018 aufgetaucht. Doch just in dieser Woche bemüßigen sich viele Mainstream-Massenmedien, die Geschichte aufzuwärmen. Im damaligen Artikel des Standard wurde die Motivation hinter dem Schauermärchen auch ganz klar dargelegt. Männer, speziell in den USA, stünden den Behauptungen der Klimawandel-Alarmisten skeptisch gegenüber. Und da könnte die Angst vor der Unfruchtbarkeit ein Umdenken bewirken.

Ein Märchen für klimaskeptische Männer

Diesen Montag wärmte die Bildzeitung das Thema wieder auf, gefolgt von vielen anderen etablierten Medien. Die „Deutsche Gesellschaft für Urologie“ wäre sehr besorgt. Die Natur habe die Hoden des Mannes ja ausserhalb des Körpers platziert, damit diese weniger erwärmt werden. Käme nun die behauptete Erderwärmung, die bekanntlich nur durch hohe Steuerzahlungen und Vernichtung der heimischen Industrie zu stoppen ist, müssen Männer um ihre Fruchtbarkeit bangen.

Sind Menschen in Afrika unfruchtbar?

Als Faktencheck sehen wir einfach einmal nach Afrika. Dort soll es ja sehr heiß sein. In Afrika kann es stellenweise schon einmal 50 Grad Celsius erreichen. Die Wüsten Ostafrikas weisen eine Durchschnittstemperatur von 35-36 Grad Celsius auf. Nehmen wir ein beliebiges Land als Referenz. Nigeria hat eine Durchschnittstemperatur von 25 Grad. Die Bevölkerung wächst dort jährlich um 2,6 Prozent. In Deutschland liegt die Durchschnittstemperatur bei 10,2 Grad Celsius. Die Erde müsste sich also um mehr als 15 Grad erwärmen, damit die Deutschen den Fruchtbarkeits-„Mangel“ der Nigerianer erleben können. Und damit ist zur Theorie der Unfruchbarkeit der deutschen Urologen auch schon alles gesagt.

Kommunistische Propaganda

Die Klimadiskussion ist schon längst von marxistischen Kräften instrumentalisiert worden, die weltweit den Kommunismus einführen wollen. Dazu erscheint jedes Mittel und jede Behauptung recht. Auch bei der aktuellen Corona-Krise erleben wir eine ähnliche Dynamik. Um das angeblich sehr gefährliche Virus zu besiegen, träumen manche offen von einer kompletten Änderung der Weltordnung, der Weltwirtschaft – und wünschen eine Zentralregierung herbei.

Mit unserer neuesten Reihe „Propaganda der Woche“ möchten wir aufzeigen, wie dreist Sie von den Massenmedien an der Nase herumgeführt werden.