rassismus fremdenfeindlichkeit therapie gefordert psychologin
Wer Angst vor der überbordenden Zuwanderung hat, könnte laut der Wissenschaftlerin krank sein.

Sogenannte Fremdenfeindlichkeit, auch als „Xenophobie“ umschrieben, wird neuerdings als psychische Krankheit eingestuft. Eine ihrer krankhaften Ausprägungen ist die Ablehnung von Menschen mit Migrationshintergrund.

Ein Kommentar von Kornelia Kirchweger

So sieht das jedenfalls eine Psychotherapeutin, die in Wien, Graz und St. Radegrund tätig ist. Sie bietet deshalb ein „Notfallset gegen die Angst“ an.

Xenophobie: …was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht

Denn Xenophobie könne zu depressiver Verstimmung mit Antriebslosigkeit, Erschöpfung und Desinteresse führen. Frau Mag. Dr. Psychotherapeutin schilderte kürzlich in einer großen Tageszeitung im Gesundheitsteil den „alarmierenden Fall“ von Hans (55), gelernter Kfz-Mechaniker, der immer schon nach dem Motto lebte: „Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht“. Urlaub in fernen Ländern lehnte er ab.

Das geht natürlich gar nicht –  in einer globalisierten Welt, wo jeder jeden umarmen und die Toleranz grenzenlos sein muss. Ausländer seien ein erklärtes Feindbild von Hans, er beurteile alles Fremde grundsätzlich negativ, für den Verlust seines Arbeitsplatzes (die Firma ging in Konkurs) seien Kollegen aus einem südeuropäischen Land verantwortlich.

Fremdenablehnung wegen Angst vor „schwarzem Mann“

Seine krankhafte Ablehnung des „Fremden“ ging so weit, dass er Menschen mit Migrationshintergrund nicht mehr die Hand geben konnte, Augenkontakt mit ihnen vermied und – besonders schlimm! – auch deren nationale Gerichte nicht essen konnte. Klare Diagnose: der Mann ist krankhaft xenophob!

brüssel afrikaner unruhen

Ursache liegt in Kindheit

Fachfrauliches Ziel war vor allem die „Behebung der krankhaften Wahrnehmung“ des Fremden. Dank der effizienten Behandlung ist Hans heute wieder gesund und fähig, das „Fremde“ normal und richtig wahrzunehmen.

Die Wurzeln seiner Störung liegen laut Fachmeinung übrigens in der Kindheit. Alkoholkranker Vater, Misshandlungen, schwaches Selbstwertgefühl und:  als Kind die Angst vor dem „schwarzen Mann“, die sich später als Fremdenangst fortsetzte.

Konfrontation mit fremden Menschen

Zwei große Aufgaben standen im Mittelpunkt der Therapie: die Aufarbeitung des Vaterkonfliktes und Hans’ Befreiung durch die Konfrontation mit fremden Menschen. Man lese und staune: nach kurzer Zeit konnte Hans fremden Menschen mit Toleranz begegnen, sie waren keine bedrohlichen Feinde mehr, er entwickelte sogar Wissbegierde auf ihre – andere – Kultur.

LR Anschober lässt sich von Asylwerber Haare schneiden
Kontakt zu fremden Kulturen soll vermeintliche Vorurteile abbauen – so wie Integrations-Landesrat Rudi Anschober es vorlebt.

Auch in der Arbeit gelang ihm ein Neustart. Dort bewertete er Vorgesetzte und Kollegen nicht mehr nach ihrer „Fremdheit“, sondern nach ihrem Wesen und Verhalten ihm gegenüber. Das Notfallset gegen die Angst hat also Wirkung gezeigt.

Zwangstherapie für Migrations-Kritiker?

Trotzdem fragt man sich: Wer bestimmt, ob die Wahrnehmung des „Fremden“ gesund oder krank ist und vor allem: wo ist die Grenze und wer setzt den Maßstab dafür? Haben alle „fremdenängstlichen Menschen“ Depressionen? Oder sind Depressive von Haus aus fremdenängstlich? Werden künftig Menschen, die Kritik an der zunehmenden Migration üben, als „krank“ eingestuft oder gar zwangstherapiert?

Kommt jetzt politisch korrektes Essen?

Hat jemand, der Pizza oder chinesisches Essen bevorzugt, weniger Fremdenangst als jemand der lieber beim Schnitzel oder Schweinsbraten bleibt? Genügt es zum Nachweis der normalen Wahrnehmung des „Fremden“, wenn man nach Italien, Griechenland, Spanien oder Dubai reist – oder soll man sich besser „fremdere“ Destinationen aussuchen?

Fragen über Fragen…die aber sicherlich von Frau Mag. Dr. Psychotherapeutin eindeutig beantwortet werden können.